Sonntag, 22. August 2010

Machen Sie mir doch mal ein Angebot!

Mal ernsthaft, vermutlich haben die meisten sowas schon mal gedacht. Gerade weil in Deutschland keine gute kaufmännische Kultur - hier wird nicht das Feilschen um jeden Cent gemeint - gepflegt wird.

n hoch m gleich unendlich

Stellen wir uns vor Sie gehen in eine Metzgerei, wem zum Teufel kommt dieser Satz in den Sinn. In der Regel wissen Sie doch was Sie wollen oder einzukaufen haben, oder nicht?
Neulich im C&A wollte ich Hemden kaufen, Mission gescheitert, aber da stand ich auch nicht vor der Verkäuferin und hoffte auf eine Angebotsangabe.
Telefonverhalten, Computer, Autos, Schuhe etc... -> Wer käme da schon auf die Idee ein Angebot einzufordern, zumal bei Porsche was anderes als angemessen gilt wie bei VW. Obwohl es ja letztlich der gleich Konzern ist und beides sich um ein Auto dreht...

Wer bei Versicherung ganz plumb ein Angebot fordert, der hat was nicht verstanden. Es gibt Gründe warum der Gesetzgeber eine Dokumentationspflicht eingeführt hat. Und seien wir mal ehrlich, wenn jemand wüsste was er bräuchte, hätte der nie eine Internetanfrage gestellt. Dann aber zu sagen, dass ein Angebot her soll aber keine Beratung, das zeugt von Dummheit! Diese Art geistig Umnachteter Idioten hat es nicht anders verdient wie unten beschrieben:

Der reine Preisentscheider beachtet zu wenig

Angebot 1: Kaputter Fiat Panda BJ1992 für 100€ an Bastler
Angebot 2: Merces SLK BJ1997 für 4000€

Beides ein Angebot, aber hier nur nach dem Preis zu schielen...

Machen Sie sich Gedanken

Egal in welchem Bereich, gehen Sie nie ganz dumm in ein Geschäft. Und falls doch, lassen Sie sich beraten. Oder lassen Sie sich ein Eigenheim Angebot geben und meckern Sie später, dass es nicht das ist was Sie wollten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen