Freitag, 25. März 2011

Carpe Diem Vertrieb Spam- Mail

Werte Leser,

ich weiß nicht ob Sie auch diese E- Mail erhalten haben. Mir ist schleierhaft wie diese nebulösen Gestalten auf mich kamen, habe ich doch nichts mit denen am Hut. Zumindest nichts positives.


Um es mal klar zu stellen, ich halte die Carpe Diem immer noch für eine Drückertruppe, wie so viele andere in Deutschland. Ohne mich lange über das Produkt auszulassen - welches hochriskant ist - genügt es schon die dubiosen Methoden der Drücker zu kritisieren.

Es gibt das UWG, das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Dort wird geregelt, dass unerwünschte Werbeanrufe ohne voreriges Einverständnis nicht erlaubt sind. Das gilt auch für (noch) Freunde, (noch) Bekannte sowie Empfehlungen (welcher garantiert nichts der ersten beiden werden). Ergo lehrt der Vertrieb gesetzesbrüchige Verhaltensweisen. Ein guter Start in eine seriöse Karriere als Finanzverater (c)...


Das Carpe Diem sich mit test.de rumschlägt, macht sie mir auch nicht sympathischer. Der geneigte Leser kann ja gerne verfolgen welche Mails mit welch tiefgreifenden, revolutionären mathematischen Erkenntnissen dieser Vertrieb verschickt:


OLG-Urteil gegen Stiftung Warentest / Finanztest Frankfurt 24.03.2011




Am 24.03.2011 hat das OLG Frankfurt bezüglich der Berufungsklage der CIS Deutschland AG Urteil gesprochen. Demnach wird es der Beklagten Stiftung Warentest / Finanztest bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgelds bis zu 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, verboten zu behaupten, beim Fonds GarantieHebelPlan´09 betragen die Kosten für den Anleger 18% des Anlagegeldes in Höhe von 39 Mio. Euro, ohne den Bezugszeitraum für die Kosten zu nennen.




Das Gericht hat damit festgestellt, dass die Aussage der Stiftung Warentest / Finanztest, das besagte Produkt habe 18% Kosten, irreführend ist, da hierdurch Leser getäuscht werden. Immerhin würde die zusätzliche Nennung des Zeitraums, in dem diese 18% anfallen, nämlich 12 Jahre, einen ganz anderen Eindruck erwecken. Dann nämlich wäre der Leser imstande, die 18% durch die 12 Jahre zu dividieren und käme von selbst dahinter, dass das Produkt mit nur 1,5% jährlich gerade nicht teuer sei.




Abzuwarten ist nun, ob die Stiftung Warentest / Finanztest diese Niederlage auf sich beruhen lässt. Eine Berufung wurde vom OLG nicht zugelassen.


Selbstverständlich kann die Stiftung Warentest / Finanztest eine Nichtzulassungsbeschwerde einreichen, doch das sowie die Frage, ob der BGH sich der Sache annimmt, muss abgewartet werden.




Die Stiftung Warentest / Finanztest hat den GarantieHebelPlan aufgrund vermeintlich hoher Kosten auf ihre Warnliste gesetzt. Wie sie daran jetzt noch festhalten will, wird zu beobachten sein. Dass es jedoch weniger um die Kosten gegangen sein kann, ergibt sich schon aus der Tatsache, dass Stiftung Warentest / Finanztest sehr wohl bewusst war, dass diese 18% in Wahrheit nur 1,5% jährlich sind und dass das besagte Produkt damit günstiger als nahezu jedes andere von der Stiftung Warentest / Finanztest nicht auf eine Warnliste gesetzte Produkt ist. Zweite Begründung war das vorhandene Risiko, das allein wiederum auch kein Grund für ein Setzen auf eine Warnliste ist. Denn risikoreiche Produkte gibt es rund 3.000 im Land – die nicht automatisch auf die Warnliste gelangen. Wenn man warnen muss, dann vor Anbietern, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen oder falsche Eindrücke beim Anleger erzeugen. Doch das ist einer CIS Deutschland AG sowie dem Vertrieb der Vermögensanlage sicherlich nicht vorzuwerfen.


Denn wie kein anderer klärt dieser Anleger über vorhandene Risiken per Filmvorführungen auf.




Daraus ist zu ersehen, dass Stiftung Warentest / Finanztest vielmehr einen Krieg gegen einen Widersacher führt, einen Krieg gegen den Herausgeber einer Finanzzeitschrift, Der Freie Berater, die immer wieder über die Irreführung und Manipulation der Verbraucher seitens Institute, Medien und Staat informiert und aufklärt. Dieser Herausgeber ist zeitgleich ein Vertrieb, der als Lösung eine Unternehmensbeteiligung anbietet sowie auf breiter Front Kündigungen von konventionellen Geldanlagen vorantreibt.




Ihre


CARPEDIEM

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen