Dienstag, 24. Mai 2011

Maschis Erben: Egal ob HMI oder AWD, Hauptsache Sexparty!

Der "Skandal" um die Nuttennummer im Ausland von der HMI ist ja bereits in aller Munde. Was mir ein Vögelchen so nebenbei zwittschert, finde ich doch amüsant.

Carsten Maschmeyer hatte nach einem kurzen Ausflug bei den Strukkis seinen eigenen Strukturvertrieb aufgemacht, den AWD. Sein Schwager Kai Lange, ex Chef der HMI, ist damals im Streit von ihm gebrochen und zur HMI gegangen.
Er organisierte die Sause, sieht sich aber heute in keiner Schuld, da er nur in der Diskothek gewesen sei. Zumindest den letzten Punkt glaube ich, die richtigen Ganoven haben schon immer andere für sich bluten lassen während sie selbst "dezent" im Hintergrund waren... oder eben in der Drogen und Nutten freien Disko in Budapest, natürlich.

Miese Heuchler

Die Ergo sowie die Munich Re tun immer noch schwer betroffen. Ein paar Bauernopfer folgen, Hauptsache der Umsatz stimmt, dann wird das hier schnell unter den Teppich gekehrt. Strafrechtliche Konsequenzen. Dass ich nicht lache, was wollen die dem Vorwerfen? Vergnügungssucht? Fast so schlimm wie Politiker, ich weiß nur nicht wer mich noch mehr anwiedert.

Was passiert in Zukunft?

Genau das gleiche wie vorher auch, man achtet nur darauf, dass es keiner mitbekommt. Böse sind immer nur die anderen. Dass  Rechnungs- Posten wie Schaum mit 0€ abgerechnet werden, stimmt auch bestimmt niemanden bedenklich. Ein Versicherungsvorstand bucht also ein Einzelzimmer, fragt aber nach den Besuchszeiten und in seiner Badewanne, wo selbstredend diverse Hygienprodukte stehen, muss mit extra Aufwand Schaum eingelassen werden.
Wem kommt hier was komisch vor? Ob ich vom ex Vorstand der HMI spreche? Oder der Ergo? Oder gar der Munich Re? Frei redend nein, würde doch glatt eine Klage nach sich ziehen...

Bei der nächsten Sauftour einfach mal darauf achten was die Kollegen so im Suff von sich geben, da braucht es dann keinen Versicherungskritiker.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen