Freitag, 20. Mai 2011

Sex Skandal (?) bei der Hamburg- Mannheimer - Von wegen!

 
Vermutlich haben es die meisten mitbekommen: Der Strukturvertrieb HMI - der nicht mit der Stammorganisation der Hamburg Mannheimer verwechselt werden sollte - hat in Budapest für die besten 100 Vertriebler eine NAP (Nutten- Alkohol- Party) geschmissen. Dazu ein paar Gedanken:


Woher kommt das Geld? 
Letztlich von den Versicherten, den von deren Prämien zwacken sich die Gesellschaften etwas ab.


Wie werden die Besten ermittelt? Bei Strukturvertrieben geht es um Umsatz, d. h. wer am meisten verkauft bekommt am meisten Umsatz, bekommt am meisten Kohle. Dass diese Leute seltenst die Besten sind - Masse statt Klasse ist hier die Idee - sollte auf der Hand liegen.


Konsequenzen?


Zitat: "Mittlerweile bedauert Ergo den Vorfall, der "einen gravierenden Verstoß gegen geltende Richtlinien des Unternehmens" darstelle und nicht toleriert werde. "Die verantwortliche Führungskraft und das verantwortliche Vorstandsmitglied sind für uns nicht mehr tätig", heißt es in der Stellungnahme."

Wer soll diesen Mist glauben? Jetzt gab es ein Bauernopfer, die Höhe der Abfindung dürfte interessant sein, ein Manager sowie eine Führungskraft sind nicht mehr für die HMI tätig. Was ist denn mit den über hundert geladenen Gästen, welche ihre schmierigen Methoden weiter treiben und garantiert nicht alle ledig und alleinstehend waren, hm?


Einzelfall?
Der Vertrieb lebt, vor allem bei sinkender Qualität, von solchen Incentive Reisen. Übrigens müssten die Vertreter diese versteuern, würde mich massiv wundern, wenn das wirklich passieren würde. Irgendwas muss den armen, sabbernden Horden von HMI Vertretern doch präsentiert werden. Denn wenn die Masse schon kein gutes Geld verdient, an was sollen die denn glauben?
Dass sie irgendwann auch mal dazu gehören werden, eine sehr preiswerte Methode um statt anständigem Gehalt (alles nur auf Provision arbeitende Selbstständige) ein paar Nutten zu bezahlen...


Sowas passiert ständig. Zwar nicht in dieser Extreme, doch gibt es zu Haufe Incentives. Vollkommen egal ob da eine ex MLP Sach heutige Gothaer Tochter nach Hong Kong einlädt, ein Ossi Versicherer zum Betrinken nach Mannheim, die grünen Nordmänner zum Konzert nach Hamburg oder woanders wo... ein Satz zutrifft den mir einst ein Maklerbetreuer gesagt hat: "Ich lade Sie auf Kosten der Kunden der roten Indianer ein!"

Keine Kritik als solches, denn Incentives sind durchaus akzeptabel und schön. Nur die Art und Weise stört, denn es sind i. d. R. Saufveranstaltungen, welche nur die rücksichtslosesten Drücker erleben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen