Freitag, 10. Juni 2011

City BKK - Nachtreten, wenn jemand schon auf dem Boden liegt

Werte Leser,

die meisten von Ihnen dürften um die Probleme sowie die bevorstehende Schließung der City BKK wissen. Was aber frech ist, wie die bald ex Kasse ihren noch Versicherten umgeht. Sie finden unten einen Scan, der meinem Mandanten vorgestern (08.06.2011) zugegangen ist.

Was fällt auf? Ich habe es Ihnen markiert:

- Erstelldatum 31.05.2011: Etwas spät, oder nicht? Dazu mehr unten.
- Zugang 08.06.2011: Die Post braucht nicht mehr als drei Tage, und verloren geht auch kaum etwas. Warum hat das so lange gedauert?
- Öffentliche Bekanntmachung 04.05.2011: Wieso wird erst einen Monat später die Post verschickt?
- Schließung zum 01.07.2011: Also gut, mancher hat jetzt nur noch drei Wochen Zeit, weil seine Kasse ihm als letztes die notwendigen Informationen zugänglich gemacht hat? Miese Informationspolitik

Patzige Antwort der City BKK


Na gut, da die Kasse ohnehin am Ende ist, soll man nicht nachtreten. Ärgern tut es mich trotzdem, stellen Sie sich mal vor Ihre Versicherung würde so mit Ihnen umgehen. Keine angenehme Vorstellung, oder?
Als ich dort angerufen habe, ertönte im rotzigen Berliner Akzent, ich könne mich doch beschweren, wenn ich ein Problem hätte. Gut, die Situation ist für den Mitarbeiter auch nicht angenehm, und trotzdem erwartet man doch Professionalität bis zum Ende, oder nicht? Stellen Sie sich vor Ärzte würden in den letzten Diensttagen bei OPs pfuschen, da eine Beschwerde keine großen Auswirkungen mehr hat...

Fazit:
Mieses Verhalten der City BKK! Eine Beruhigung für alle dort Versicherten, bis Ende des Jahres wird der telefonische Betrieb aufrecht erhalten, d. h. es bedarf keiner Torschlusspanik. Lediglich eine neue Kasse sollten Sie sich jetzt suchen. Und wenn Sie nicht wissen wohin, fragen Sie uns!

Anhang: Schreiben der City BKK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen