Sonntag, 26. Juni 2011

Facebook gefährdet den Versicherungsschutz

Achten Sie auf den Datenschutz

Die "Was machst du gerade"-Funktion gleicht einer persönlichen Einladung zur Straftat, wenn im Profil gleichzeitig die Adresse sowie eine Auslandsaufenthalt - beispielsweise auf Mallorca - angegeben sind. Ein dem folgender Einbruchdiebstahl ist aufgrund grober Fahrlässigkeit nicht mitversichert.

Nochmal Glück gehabt

Anlässlich der Facebook Party von "Thessa" am 6. Juni erfolgten 16.000 Einladungen, wovon nur 1.600 Gäste eintrafen. Da der Vater die Party im Vorfeld absagte und einen privaten Sicherheitsdienst engagierte, musste er weder Polizei noch die die Abfallbeseitigung bezahlen.

Oder auch nicht

Wenn die Social Media Party zur "Hausabrissparty" im eigenen Haus wird, zahlt die Hausratversicherung nicht. Die Schäden durch solche Feiern finden meist mutwillig statt, deshalb geht der Versicherer von Vandalismus aus. Dieser Tatbestand ist bedingungsgemäß nicht mitversichert.

Meinung des Autors zum Thema:
Und das sind bei Leibe nicht die einzigen Probleme, generell kann man sagen, dass social networks den Versicherungsschutz auf viele Art und Weise gefährden. Sie haben Fragen dazu? Nur zu, ich freue mich auf interessante Anregungen. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen