Freitag, 22. Juli 2011

Das EU- Rettungspaket

Liebe Leser, ich weiß nicht so genau wo ich das herhabe, finde es aber gut genug auf dass Sie es ungekürzt selbst lesen sollten:

Es ist ein trüber Tag in einer kleinen irischen Stadt. Es regnet und alle Straßen sind wie leer gefegt.

Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden und alle Leben auf pump.
An diesem Tag fährt ein reicher deutscher Tourist durch die irische Stadt und hält bei einem kleinen Hotel. Er sagt dem Eigentümer, dass er sich gerne die Zimmer anschauen würde, um vielleicht eines für eine Übernachtung zu mieten und legt als Kaution einen 100 Euro Schein auf den Tresen.

Der Eigentümer gibt ihm einige Schlüssel.

  1. Als der Besucher die Treppe hinauf ist, nimmt der Hotelier den Geldschein, rennt zu seinem Nachbarn, dem Metzger und bezahlt seine Schulden.
  2. Der Metzger nimmt die 100 Euro, läuft die Straße herunter und bezahlt den Bauern.
  3. Der Bauer nimmt die 100 Euro und bezahlt seine Schulden beim Genossenschaftslager.
  4. Der Mann dort nimmt den 100 Euro Schein, rennt zur Kneipe und bezahlt seine Getränke Rechnung.
  5. Der Wirt schiebt den Schein zu einer an der Theke sitzenden Prostituierten, die auch harte Zeiten hinter sich hat und dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte.
  6. Die Hure rennt zum Hotel und bezahlt ihre ausstehenden Zimmerrechnungen mit den 100 Euro.
  7. Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen. In diesem Moment  kommt der Reisenden die Treppe runter, nimmt seinen Geldschein und meint, dass ihm keines der Zimmer gefällt und verlässt die Stadt.
Niemand produzierte etwas.
Niemand verdiente etwas.
Alle Beteiligten sind ihre Schulden los und schauen mit großem Optimismus in die Zukunft.

So, jetzt wisst Ihr Bescheid. So einfach funktioniert das EU Rettungspaket.

_______

Mal aller Spaß bei Seite. Im ersten Moment habe ich gelacht und dachte, wie wahr es doch im Kern ist. Gänzlich falsch ist es nicht, nur lässt es außen vor, dass hier die Dienstleistungen im Vorfeld erbracht wurde und die Bezahlung erst im Anschluss erfolgte. Und wäre nicht die Geschichte mit dem deutschen Touristen vorgeschaltet worden, hätte auch jeder einen normalen Geldkreislauf unterstellt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen