Sonntag, 4. September 2011

Wie man mit Kölsch die Finanzkrise auslösen kann - Eine Parallele zu den subprimes

Serkan besitzt eine Bar in Köln Kalk. Gläubig ist er nicht, lediglich dem Kapitalismus huldigt er. Sein Laden läuft auch nicht mehr so gut, die ganzen Alkoholiker - künftig kurz Alkis genannt - haben kein Geld, aber trotzdem Durst. Also beschließt er sie anschreiben zu lassen, seine neue Feste Stammkundschaft sind also Alkis, möglichst ohne Schulbildung sowie Job.

Der Buschfunk in Köln Kalk trägt die Botschaft umher, binnen kürzester Zeit hat Serkan die Alkis aus Köln, Leverkusen und Bergisch Gladbach in sein Kellerloch mit Alkoholausschank gelockt.
Da die Kunden sich um die Bezahlung keine Sorgen machen müssen, erhöht Serkan schrittweise die Preise für Kölsch & Schnaps. Schließlich hat er jetzt ganz viel Umsatz und Forderungen in seiner Bilanz.

Der hochseriöse Berater - das Wort Rater kommt ja ganz deutlich vor - der Spasskasse räumt ihm unbegrenzt Kredit ein, der Laden läuft ja und soll es auch weiterhin. Sicherheiten gibt es zu genüge, schließlich gibt es offene Forderungen über 785.113€, pro Monat...

Köln Kalk erobert die Welt

Jetzt steht Expansion auf dem Plan. Die Kreditlinie wird von Investmentbänker genutzt um die offenen deckel in verbriefte Schuldverschreibungen um zu wandeln. Und da das Marketing gut ist, heißen diese Triple A³ Schatzbrief. Das dreifach A steht dabei für "Alkis am Abgrund", aber das wäre sozialpolitisch zu auffällig. Und wer fragt schon AAA nach, mhm?
Rückversicht ist das ganze bei der Korruptia KGaA, eine aktienbasierte Fairsicherung auf den Keymanns. Dort bestellt Serkan übrigens auch seinen Rum.

Die Rating Agentur - Achtung auch hier kommt wieder Raten vor - vergeben ebenfalls ein top Note, schließlich ist der Laden riesig, expandiert, hat bis 2027 volle Bücher... ein paar Freibiere sowie ein großzügiger "Recherche" Check taten ihr übriges.

Zwischestand: Alle sind zufrieden. Serkan ist zufrieden. Die Alkis sind zufrieden. Der Berater ist zufrieden. Der Investment Bänker ist zufrieden. Die Käufer der Anleihe - sind ja immerhin super Aussichten - sind zufrieden.

Was nun? Ein größeres Rad drehen natürlich!

Zwecks Sicherheit werden die Schatzbriefe mit 30% Abschlag verkauft. Serkan ist sicher und der Käufer freut sich über 30% Marge. Sagen wir 15%, ein paar werden ja warum auch immer nicht zahlen. Der Käufer verkauft weiter, sein Produkt heißt HPA: Hochprozent Anleihe. Man kann in wachstumsstarke Unternehmen aus der Gastronomie investieren, welche durch kluge Geschäftsmodelle ein nachhaltiges Wachstum vorweisen.
Käufer kaufen, und das zu tollen Kursen, denn schließlich ist ja ein Abschlag enthalten, der das Risiko minimiert. Dann werden daraus die besten Schuldner genommen, also die Alkis mit Abitur, und diese werden als sichere Anlage weiterverkauft, die GFB kommt: Größte Flaschen Bond. Man investiert einfach in die größten Suffköppe, denn diese sind ja bekanntlich die besten Kunden...

Doch warum geht das ganze nicht auf?

Irgendwann kommt der Spasskassen Direktor und fragt den Berater, der ja mittlerweile tolle Boni durch viele Verkäufe hatte, wann denn der erste seinen Deckel bezahlen wolle?
Beim Eintreiben kommt die bittere Erkenntnis auf, dass die meisten Alkis das vielfache ihrer Jahreseinkommen, also ihres Hartz IV Geldes, als Schulden haben. Weder der erste noch der letzte Schuldner können auch nur Bruchteile abbezahlen.

Aus die Maus

Die Kurse rauschen um 95% ab. Die Lieferanten waren selbst investiert und haben lange Valuta gewährt, lief ja alles, sie gehen pleite. Der Kölsch Brauer wird verstaatlicht. Der Schnapslieferant wird von ausländischen Investoren gekauft, denn dort expandiert gerade Max mit seiner US Spirituosen Franchise Kette. Die Bank wird durch Rettungsfonds vom Staat gerettet. Die Manager bekommen Boni, damit sie es beim nächsten Mal besser machen. Der Berater ist unauffindbar. Der Direktor, welcher keine Boni bekam, wird an seiner Krawatte hängend an der Hohenzollern Brücke in Köln gefunden.

Die Zeche zahlten die, die gar nicht dort tranken. Damit es finanzierbar bleibt, werden einfach die Renten aller Kinder gesenkt. Die laufenden Renten werden erhöht, denn auf dieses Desaster muss erstmal ein kräftiger Schluck getrunken werden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen