Dienstag, 4. Oktober 2011

Auch Vermittler werden für blöd verkauft

Wer glaubt, dass Versicherungen und Banken nur den Endkunden verarschen, der irrt. Selbst der gemeine Vermittler ist nicht vor den Machenschaften dieser Kapitalsammelbecken gefeit.

Die Hochrechnungen sind nur Fake

Jüngst ereilte mich ein Werbebrief einer großen deutschen Fondsgesellschaft, die mit dem Mehrsparschwein. Putziges Tierchen! Manch ein Bankmanager, in diesem Fall Herr Ackermann, freut sich über den Absatz dieser Produkte. Und die Zurich Versicherung schafft es dieses Riester Fondsprodukt nochmal in ein Versicherungsprodukt zu packen und durch geschickte Manipulation der Hochrechnung mehr Ablaufleistung zu versprechen als der Fondsanbieter ohne Versicherungskosten... wahrlich verrückte Welt!

Was mich an diesem Schreiben wieder ärgert, ist die Dreistigkeit mit der man versucht den Kuhmist erst zu quadrieren und dann Gold daraus zu machen.

Verträge deren Laufzeit länger als die Lebensdauer der Währung ist

Jetzt versucht man schon für Kinder Riester Verträge zu vermitteln. Zu glauben zu wissen was in 15 Jahren geschieht ist schon mutig aber mal bis zu 70 Jahre für ein Kind zu prognostizieren, das ist wahrlich mutig. Zumal noch keine deutsche Währung derart lange bestanden hätte als dass so ein Vertrag dann noch von Wert gewesen wäre. Aber Hauptsache mal vorgesorgt. Volker Pispers würde Ihnen jetzt die Daumen drücken und sagen: "Toi, toi, toi!".

Flexibilität, welche nur auf dem Papier existiert

Angeblich ein super flexibles Produkt, jederzeit könnte man Geld entnehmen. Schauen wir uns diese Aussage doch mal genauer an. Lediglich 50% des eingezahlten Kapitals muss nach Zillmerung (mathematisches Verfahren zur Befrieden der Kosten frontab) noch übrig sein.
Nehmen wir an der Vertrag wäre gefördert, jetzt dürften wir noch eine Förderquote von ca. 35% unterstellen. Wie viel kann man also entnehmen? 15%, wie toll...

Kleingedrucktes statt ehrlicher Aussagen

Und um den Faß den Boden aus zu schlagen, wird selbst Vermittlern jetzt schon Werbung mit mehrzeiligem Kleingedruckten zugesandt. Beim Scannen hat mein Rechner mit erklärt, dass die Fußnoten mehr Worte haben als der übrige Text zusammen. So einen Betrug kann man sich schenken. Und doch werden sich bestimmt wieder welche finden, die DWS Riester Verträge für Kinder als geniale, flexibel Altersvorsorge preisen.

Ist das Produkt DWS Riester Rente Premium schlecht?

Nein, es ist sogar ganz deutlich eines der besseren Produkte. Aber unter den o. g. Bedingungen darf man das einfach nicht an den Mann bringen, denn da gibt es deutlich bessere Alternativen! Z. B. einen Sparplan auf ETFs gibt es zzt. sogar ohne Gebühren. Gut, der Berater bekommt ca. 150€ einmaliges Honorar. Im Vergleich zu einigen tausenden Euro Kosten (und Provision) aber ein guter Deal. Dann stimmt die Rechnung auch, so aber nicht...

Das Original Anschreiben können Sie anonymisiert runterladen -> Rechtsklick "speichern unter...".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen