Sonntag, 16. Oktober 2011

O- Ton Sparkasse KoelnBonn: Mehr als 1% ist unseriös

Da schlägt es doch glatt dem Fass den Boden aus! Eine ältere Mandantin sollte Geld (ca. 9.000€) von ihrem Giro Konto abheben damit wir es auf ein Tagesgeld Konto einer anderen Bank legen. Der Bankster hinterm Tresen erzählte doch tatsächlich die folgenden "Fakten" auf, warum das keine gute Idee sei:

  • Die andere Bank - deren Namen er nicht einmal erfragt hat - wäre nicht so sicher wie die Sparkasse. Tja die Spasskasse halt, immer für einen Lacher gut...
  • Die dort zu erhaltenden 3,1% Zinsen seien unseriös, mehr als 1% ginge nicht. Merkwürdig nur, dass es sogar im eigenen Haus doch ginge, wenn man denn wollte...
  • Sie sollte das Geld auf dem Giro Konto statt einem Tagesgeld Konto lassen, falls sie mal spontan Geld für etwas braucht. Die Zinsen wären nicht so gut wie die sofortige Verfügbar. Dass Innenüberweisungen einer Bank Kraft Gesetzes binnen eines Tages laufen müssen, hat der A*sch gefließentlich unterschlagen.
Sparkasse KoelnBonn, ein (Pflege-) Fall für sich, da bedarf es keiner weiteren Worte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen