Sonntag, 27. November 2011

Beitragsanpassung BAP bei der Kranken(zusatz)versicherung

Guten Abend, werte Leser,

die Kosten der Krankenversicherung steigen jedes Jahr. Ursächlich dafür sind unter anderem:

  • Die steigende Lebenserwartung
  • Der Kostenanstieg der medizinischen Versorgung aufgrund von Preissteigerung (irrtümlich als Inflation bezeichnet)
  • Die Kombination aus beiden o. g. Punkten, welche es noch teurer machen.
  • Politische Willkür!

Dazu kommen noch ein paar weiche Fakten, die aber umso härter sein können. 
  • Kampftarif - Unterkalkulation am Anfang um mit dem Staubsauger Effekt erstmal den Tarif zu füllen.
  • Tarif Schließungen - Entmischung eines Kollektivs, die Durchschnittskalkulation geht nicht auf.
  • Schlechter Schadenverlauf durch Klumpenrisiken- Es kostet mehr als gedacht, denn wer schließt schon so einen speziellen Tarif ab!

Beispiel - Beitragsanpassung (BAP) Gothaer MediNatura

Demonstrieren möchte ich das an zwei Beispielen des Gothaer Tarifs MediNatura, einem Tarif, welcher nur Heilpraktiker Leistungen sowie Naturheilverfahren erstattet. Dieser Tarif war eindeutig als Kampftarif angedacht, weil er 100% bis 2000€ im Jahr übernahm und dabei nie mehr als 30€/ Monat kosten sollte. Konnte ja nicht gut gehen. Zwei meiner Kundinnen bekamen deshalb folgende Beitragsanpassungen:

  • +60,69% bei w45, von 30,63€ im Monat auf 49,22€/ Monat
  • +62,96% bei w02 (Kind), von 6,56€ im Monat auf 10,69€/ Monat
Wer die Beiträge sieht, dem sollte sofort klar sein, dass diese Kalkulation völlig unhaltbar war. Die Mitbewerber der Gothaer hatten Tarife mit weniger Leistung, welche sogar mehr kosten sollten.Wenn eine Tarif nur 360€ Prämie im Jahr einspielt, kann man nicht bis zu 2000€ Leistung raushauen.
Der Tarif ist nach wie vor gut, nur jetzt hat er ein Prämienniveau, welches vermutlich auch längerfristig finanzierbar ist.

Alte Weisheit - Das Spannungs- Dreieck gilt immer noch

Das führt uns zum alten Satz zurück, dass ein Tarif nicht gleichzeitig heute günstig, in der Zukunft günstig und dazu noch spendabel sein kann. Ein guter Tarif erfüllt immer zwei der drei Punkte, man sollte sich nur vorher gut überlegen was man haben möchte.
Und oft lohnt es sich ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen und nicht den Billigheimer zu kaufen. Denn oft ist es Taktik der Versicherungen einen Tarif auf zu blähen. Sie finden in den Rennlisten des Folgejahres fast nie die Tarife des Vorjahres auf Platz eins. Im oberen Mittelfeld ist es dagegen sehr stabil.

Es lehr uns, der Einstiegspreis ist nicht alles. Oder wie meine Oma immer so schön sagte: "Junge, wenn Du billig kaufst, kaufst Du zweimal!".

Was machen die Gothaer MediNatura Versicherten jetzt am besten?

Rechnen natürlich! Wenn Sie zufrieden sind oder mehr erhalten als Sie einzahlen, dann sollten Sie bleiben. In allen anderen Fällen sollten Sie, Gesundheit voraus gesetzt, einmal prüfen ob Sie nicht mit anderen Tarifen günstiger fahren.
Es gibt Tarife, welche nicht nur Heilpraktiker Leistungen zahlen sondern auch andere Aspekte einer modernen Krankenversicherung berücksichtigen. Abgesehehn von der besseren medizinischen Versorgung, sind solche Tarife oft stabiler, denn es ist extrem unwahrscheinlichm, dass ein Versicherter ambulante, stationäre, dentale und Heilpraktiker Leistungen in Masse in Anspruch nimmt. Er bezahlt zwar alle, kann aber meist nur einen Teil "konsumieren".

Bei einem Tarif wie dem Gothaer MediNatura gehen natürlich eher hardcore Heilpraktiker Fans rein, denn es soll sich ja lohnen. Die Gebührenordnungen für Heilpraktiker (GebüH) wurden nicht angepasst. Eine Entmischung darf bei steigenden Mitgliederzahlen ausgeschlossen werden. Die Politik hat nicht eingegriffen. Es war ein Griff ins Klo von der Gothaer, man hat sich einfach ein schlechtes Kollektiv eingekauft. Schade drum, denn der Tarif ist eigentlich gut!

Kommentare:

  1. Die Gothar hat schon wieder massiv erhöht! von 10,69 € auf 18,69€!!! Unfassbar! Das dürfen die doch nicht einfach machen. Was kann ich tun?

    AntwortenLöschen
  2. Lesen Sie den Artikel bitte nochmal aufmerksam, Sie können im Prinzip fast nichts machen. Die einzig sinnvolle Lösung, insofern Sie nicht auf diesen Tarif angewiesen sind, ist das ausweichen auf einen Mischtarif, der nicht nur HP/ NHV Leistungen beinhaltet. Durch die bessere Risikostreuung steigen diese Tarife nicht so extrem an, mittel- und langfristig wird aber jede Kranken(zusatz)versicherung teurer.

    Was rate ich also? Wenn Sie nicht selbst tätig werden, bleibt nur der unabhängige Vermittler oder die Honorarberatung.

    AntwortenLöschen