Donnerstag, 22. Dezember 2011

Das Frauenportal www.einfachanders.de

"Weil Frauen keine Männer sind.", ok, ist ja ein Fakt.
"Ich bin ein Tollpatsch. Andere auch.", ok, meinetwegen sei auch das ein Fakt.
"Beim Zahnarzt bin ich "Eure Majästet".", selten so gelacht!

Was soll das bitte?

Selbstredend haben Frauen häufig andere Bedürfnisse als Männer, das ist nun kein großes Geheimnis. Aber dieses Portal verhökert die Emanzipation der Frau für ein paar lausige Versicherungen. Glaubt denn echt jemand, dass man mit diesen teils schon chauvinistischen Sprüchen - und ich hätte nie gedacht mich mal über sowas auf zu regen - mehr Verträge an den Mann, Verzeihung, die Frau bringt?
Der Grundgedanke ist ja gut, aber hier werden Klischees bedient, derer sich sogar mein Opa für schämen würde. Moralisch verwerflich, denn gebildete Kundschaft wird damit kaum angesprochen und allen anderen sollte man ohne Beratung keine Versicherung aufs Auge drücken.

Wer ist der Übeltäter?

Den kennen Sie schon, es sind die Jungs wo es endlich richtig geile Orgien (Ergo) gibt. Der Otto Versand hat auch seine Finger im Spiel. Wenn klassische Handelswaren keine Marge mehr haben, muss man es eben mit Versicherungen versuchen. Logisch: Wer nichts wird, wird Wirt. Und ist auch dieses nicht gelungen, versucht ers mit Versicherungen...
Man tut auf unabhängig, verkauft aber nur eine Gesellschaft, die Ergo. Irgendwie ist das scheinheilig.

Aber was verkaufen die?

Jeden Schrott, hier schreckt man mal wieder vor NICHTS zurück. Bei der Augenversicherung - nein, nicht verlesen - stellt man sogar die provokative Frage, wer das denn bräuchte. Wenn man mich fragt: NIEMAND! Für 10€ im Monat erst recht niemand.
Leider ist der menschliche Geist manipulationsanfällig. Wenn ich ihm einen Blödsinn nur oft genug eintröte, dann glaubt er es vielleicht irgendwann. Auch hier wieder die Sache mit der Bildung...


Hier noch ein paar "tolle" Beispiele für "spezielle" Frauen Produkte? Analyse unter dem Bild.


Krebsvorsorge
Das zahlt die Kasse, außerdem ließe es sich umfassender anderweitig absichern. Unzureichend.

Vorsorgeuntersuchungen für 100€
Da fallen mir spontan haufenweise Tarife ein, welche mehr leisten und dabei weniger kosten. Also Blödsinn!

Tagegeld bei stationärer Behandlung
Zitat Stiftung Finanztest: Eine der unnützesten Versicherungen.
Aussage Walter Benda: Ich unterschreibe das. Denn bei so einem Humbug MUSS ich jedes Jahr ins Krankenhaus, sonst zahle ich das vielfache drauf. Und wer will es denn schon darauf ankommen lassen?

Zuzahlung zu medizinischen Hilfsmitteln
Das ist kein reines Frauenproblem! Und die Zuzahlungen sind kein finanzielles Risiko. Interessant wäre die Versicherung höherwertiger Hilfsmittel!

Ein- oder Zweibettzimmer
Wo soll hier das Frauenproblem sein? Das Bett macht preislich keinen Unterschied ob Mann oder Frau dring liegt, gäbe ja auch Ärger beim AGG.

Chefarztbehandlung
Es heißt Privatarztwahl und auch das ist kein Frauenproblem.

Telefonische Assistance Leistungen
Zeigen Sie mir eine Kasse oder Versicherung, welche das nicht hat!

Prüfung der Heil- und Kostenpläne
Na welche Versicherung würde das aus Kostengründen denn nicht tun, hm?

Diebstahlschutz
Klar, Männer werden neuerdings nicht mehr beklaut.

Kinderbonus beim Parkschaden
Wie bitte? Wenn der Filius am Steuer sitzt, gibt es mehr Geld? Wenn das Kleinkind im Auto sitzt gibt es mehr Geld? Logik? Achja, Ergo, besser nicht nachdenken...

Lebensversicherungen speziell für Frauen
Jede Lebensversicherung ist speziell für Frauen, denn sie verwendet versicherungsmathematische Grundsätze, weshalb Risiken günstiger zu versichern sind und Renten teurer. Spätestens mit Eintritt von unisex Tarifen endet auch diese Luftnummer.

Fazit
Blanker Hohn. Dafür, dass die Ergo einen derartigen Mist auflegt, sollte man schon wieder die komplette Vorstandsetage samt Marketingabteilung rauswerfen. Übrigens sollten die Gewerkschaften das auch fordern! Denn so lange man glaubt Versicherungen derart plump an den Verbraucher bringen zu können, da wundert es doch wenig, dass oft nicht gezahlt wird. Noch weniger verwundert da das hausgemachte, schlechte Image der Versicherungen, wie auch das ihrer Vertreter. Gut, dass Herr Kaiser das nicht mehr miterlebt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen