Sonntag, 22. Januar 2012

Unisex nur bei neuen Versicherungen

Am 21.12.2012 greift die EU-Gleichstellungsrichtlinie, nach derer Versicherungen nur Unisex-Tarife anbieten dürfen. Die Versicherer befürchten eine Ausweitung der Richtlinie mit hohen Kosten, denn dann müsste beispielsweise unabhängig von Gesundheit oder Behinderungszustand kalkuliert werden. Sprich eine Separation nach Risiko wäre kaum noch möglich, aber genau das machen Versicherungen.

Versicherer übten Druck auf Brüssel aus

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat Ausnahmen für den Bestand, etwa die 90 Millionen Lebensversicherungen sowie andere Versicherungen, erlaubt. Die Richtlinie soll trotzdem ausgeweitet werden, wobei die Kommission plant jedwede Finanzdienstleistungen aus zu nehmen. Weitere Änderungswünsche der Versicherungen wurden abgelehnt.

Hintergrund - Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom März 2012

Die EU-Richter hatten eine in der Gleichstellungsrichtlinie von 2004 enthaltene Ausnahme von der Gleichbehandlung gekippt. In der Folge war unklar ob es für Bestand oder Neugeschäft das Neugeschäft gilt. Ein kostenintensiver Umdeckungsprozess wurde dadurch zumindest nicht begünstigt.

Und jetzt?

Unisex hat in der Versicherungswirtschaft nichts zu suchen! Es ist einfach erwiesen, dass wir nicht alle Menschen gleich sind, nicht alle Lebensumstände gleich usw.. Kapital gedeckte System brauchen diese Differenzierungen, da sie sonst nichts anderes werden als Umlagesysteme, wie sie der Staat betreibt. Dann bräuchte man auch keine Versicherungen mehr.

Fehler in der Denkweise

Man könnte es aus reinem Selbstzweck argumentieren. Aber die Umlagesysteme sind nicht in der Lage Katastrophen auf zu fangen, da sie aufgrund der Umlage und vollumfänglicher Risikoadjustierung nur sehr geringe Summen auskehren können. Mögliche Folgen sind, dass Sie für Ihr abgebranntes Haus nur eine Mindesterstattung bekommen, weil der Durchschnittswert deutlich geringer ist als Ihr Verkehrswert. Oder aber Sie bekommen willkürliche Prämien und Erstattungen, weil jedes Jahr die Umlage (mehrfach) angepasst werden muss. Irgendwie sagt mir mein Gefühl, kein Versicherter fände irgendeine dieser Gangarten dauerhaft gut...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen