Donnerstag, 26. April 2012

Ist mein Geld bei einer Bank sicher?

Wenn man mich fragt, nein. Aber ich gebe auch offen zu, dass Ihr Geld nirgends sicher ist sondern nur höchstens weniger unsicher. Kleiner aber feiner Unterschied.

Wo liegt mein Geld sicher?


Die Sache mit der gesetzlichen Einlagensicherung kommt ja auch immer auf. Wo liegt mein Geld sicher, ist die brennende Frage. Bei Banken? Bei Versicherungen?

Die Institutssicherung der Banken sind wertlos


Eine Bank, z. B. die Postbank mit 1.600.000.000€ pro Kunde (was mich betrifft), verspricht dass bei einer Pleite das Geld bis zu dieser Höhe sicher sei. Glauben Sie den Mist etwa? Wie will Ihnen ein Pleitier irgendwas garantieren, erst recht in dieser Höhe!
Höchstens die gesetzlichen Einlagensicherung mit bis zu 100.000€ je Kunde sind akzeptabel. Das britische Gegenstück ist auch gut (bis 200.000€). Welche Banken an der deutschen Einlagensicherung teilnehmen, können Sie unter diesem Link hier erfahren (Download).

Das hilft aber auch nur, wenn nicht mehrere Institute über den Jordan gehen. Aber too big too fail ist auch eine Sache der Vergangenheit...

Die Institutssicherung der Versicherunge (Protektor) ist besser aber auch schlecht


Ohne darauf ein zu gehen, wenn ich die Wahl zwischen Bank und Versicherung habe, ist es eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Zwar ist Protektor meiner bescheidenen Meinung nach besser als die Einlagensicherung aber leider gibt es diverse Rechtsvorschriften, welche die Gelder einfrieren lassen könnten. Es ist also vermeintlich sicherer aber noch weniger liquide. Völliger Sicherheit ohne Nachteil ist leider nicht hu haben. Und das war schon vor der Finanzkrise so, sie hat die Probleme nur ans Licht gebracht...

Was schlagen wir also vor?


Das kommt immer auf den Einzelfall an. Um an ein paar kluge Ideen zu kommen, müssen Sie mit uns sprechen. Fragen Sie jetzt an!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen