Donnerstag, 31. Mai 2012

User Frage: welche private krankenversicherung, hilfe von einem markler nehmen?

Frage:
"ich fange im september an zu studieren(duales studium, angehende Beamtin), und fange mit einem einführungspraktkum (sechs monate) im landratsamt an. im schreiben vom landratsamt steht: mitteilung, bei welcher privaten Krankenkasse Sie sich versichern lassen wollen. und jetzt kommen meine fragen: -muss ich mich privat versichern lassen? -wie erfahre ich welche private krankenkasse für mich geeignet ist(studenten)? (ich habe gelesen, dass es spezielle makler/ versicherungsberater gibt, die mir da weiterhelfen) -was kosten die leistungen eines maklers/versicherugsberaters? man sollte sich schon gut überlegen, welche krankenkasse man wählt. immerhin gehen 200-400 euro im monat dafür weg:)"

Antwort:

Es gibt drei Vermittler- / Beratertypen

Sie müssen nach drei Vermittlertypen unterscheiden. 1. Vertreter (mit und ohne Erlaubnis), welche nur Produkte ihrer Versicherungen(en) haben und gesetzlich auf Seiten der Versicherungen stehen müssen, egal was die Vertreter behaupten. 2. Makler, welche Produkte vieler Anbieter haben und auf Seite des Mandanten stehen müssen. 3. Berater, welche keine Provisionen annehmen und nur unabhängig gegen Honorar beraten dürfen.
Sie können unter www.vermittlerregister.info (IHK) den Status Ihres Beraters prüfen, und in Folge dessen sehen ob er wirklich unabhängig ist.

Vorgehen zur Auswahl

Vertreter sollten ausscheiden, da diese immer nur ihre eigenen Produkte gut reden dürfen und werden, sonst gibt es ja keine Provision zu verdienen. Der Berater wäre theoretisch der Beste, aber es gibt keine rabattierten bzw. provisionsfreien Krankenversicherungsprodukte, d. h. die Vermittlungsprovision können Sie nicht umgehen.
Bliebe nur der Makler, welcher vermeintlich unabhängig wäre, wenn es nicht das Thema Provision gebe. Die Provision reicht von 5 Monatsbeiträgen Provision bis hin zu 10 Monatsbeiträgen (entgegen dem gesetzlichen Provisionsdeckel). Vereinbaren Sie deshalb am besten schriftlich, dass alle Provision, welche z. B. 5 Monatsbeiträge übersteigt gespendet wird. Der Makler bekommt damit sicheres Geschäft mit Ihnen, Sie haben aber die Sicherheit, dass Sie nicht aufgrund von Provision bei bestimmten Gesellschaften landen. Wenn Sie so vorgehen, dann müssen Sie nur noch auf eine gute Auswahl an Versicherungen, sowie ein detailliertes Gespräch des Maklers achten damit er ausreichend Optionen für Sie hat.
Persönliche Anmerkungen:
Ein guter Vermittler hat auch die Versicherer HUK & Debeka im Vergleich mit enthalten, obwohl er diese nicht gegen Provision vermitteln kann, denn bei einer objektiven Beratung landet ohnehin kein vernünftig denkender Mensch bei diesen Gesellschaften, was sich anhand von Versicherungsbedingungen zu Beitrag nachweisen lässt.


Kurze Information zur Beihilfe


Sie erhalten 50% der Krankheitskosten vom Staat erstattet, weshalb Sie "nur" 50% des Beitrags einer privaten Krankenversicherung tragen müssen. Bei der gesetzlichen Kasse müssen Sie den vollen Beitragssatz alleine zahlen, was es teurer machen würde obwohl die ganzen Familie über ihren Beitrag finanziert wäre.

Alle Familienangehörige (Partner + Kinder) erhalten ebenfalls Beihilfe, übrigens mehr als Sie (70- 80%), wenn deren Einkommen je unter ca. 18.000€ im Jahr liegt. Ihr Beihilfeanspruch steigt ab dem zweiten Kind oder sobald Sie Pensionären sind, wodurch der Beitrag wieder sinkt. Zwei Kinder "lohnen" sich also rein monetär am meisten. Für einen sehr guten Tarif bei Kindern müssen Sie mit max. 55€ je Kind rechnen.

Zwischenzeitlich wird der Beitrag steigen, das wird er überall, da die Kosten im Gesundheitswesen auch steigen werden!

Bitte beachten Sie, dass es Bausteine gibt, damit Ihre Versicherung das übernimmt, was die Beihilfe verweigert! Diese Bausteine sind nicht teuer aber ersparen Ihnen im Zweifel eine ganze Menge Ärger.
Typsische Ärgernisse sind die Behandlung vom Privatarzt oder das Zweibett- Zimmer.

Viel Erfolg bei Ihrer Suche! Wir freuen uns über weitere Blog Besuche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen