Freitag, 8. Juni 2012

Garantiezinsen - Wie hoch waren sie einst?

Wer sich fragt ob Versicherungen immer so unrentabel waren, dem sei versichert: nein, aber! Es war meistens nicht so gut wie es heute rückwirkend aussieht.


Nach dem ersten Weltkrieg gab es quasi nichts


Bis kurz nach dem ersten Weltkrieg gab es 3,50%? Ja, nur gab es blöderweise eine Währungsreform bei der die Geldwerter einer massiven Abwertung ausgesetzt waren. Man kann also grob sagen, dass zwar eine gute Verzinsung zu erhalten war aber diese einem nichts brachte, weil die Scheine nur noch als Brennmaterial dienten.
Gelohnt hätte nur der Abschluss zu der Zeit bei späterer Auszahlung, mehr dazu weiter unten.

Nach dem zweiten Weltkrieg gab es noch weniger als nichts


Bis 1941 gab es dann 4%? Ok, blöderweise war die Hyperinflation während des zweiten Weltkriegs auch so ein Fall für sich, die Geldwerte wurden massiv wertlos. Mir nutzt also 4% Guthabenverzinsung pro Jahr nichts, wenn ich im Monat 95% meines Geldwertes eingebüßt habe.
Und um hier den "Trick" mit dem hohen Abschluss für nach Kriegsende - ich frage mich ernsthaft wer derart opportunes Gedankengut hatte - zu umgehen, haben die Versicherer den Auszahlungssstopp erfunden. Mir liegen Schreiben der Allianz, Rheinische Feueranstalten (Provinzial) und der Helvetia vor, welche eine Auszahlung verweigern, da die Verträge zu unrealistischen Bedingungen und unter Zwang angenommen worden wären. Deshalb sei man nur bereit die eingezahlten Beiträge aus zu kehren, aber Zinsen und Überschüsse könne man nicht erwarten...

Dann kamen 44 Jahre Geldvernichtung

Wie schön dass das Wirtschaftswunder erfolgte. Ehrlich, es war wirklich gut sonst würdes es uns heute in Deutschland bedeutend schlechter gehen. Die Währung war gut, das Umfeld sicher, die Zinsen vergleichsweise hoch. Blöd nur, dass auch hier wieder die Geldentwertung deutlich schneller von statten ging als die Verzinsung. Ein Kollege hat mir berichtet, dass er seine Kaufmannslehre 1965 mit 22 DM Monatslohn begonnen hat...
Natürlich gab es durch die Überschüsse deutlich mehr Gewinn als nur den Garantiezins, aber das hätte man mit anderen Anlagen auch schaffen können und sogar noch mehr!

Bis zur Jahrtausendwende war alles gut


Was gibt es zu sagen? Es war eine goldene Zeit für Vertreter! Denn die Zinsen waren gut, die Inflation mangels Wachstum relativ niedrig und alternative Anlagen waren nicht erwünscht, man hatte ja die Aussicht auf 7-8% mit einer Lebensversicherung. Kein Witz, derartige Renditen waren damals das übliche Versprechen und bei Auszahlung bis zu dem Zeitpunkt auch gar nicht so unwahrscheinlich...

Wer heute Kapitallebensversicherung kauft ist blöd!


Den Rest der Geschichte kennen Sie, denn bis heute wurde es immer tragischer. Eine wichtige Erkenntnis gibt es, die Überschrift über dem Absatz: Wer heute Kapitallebensversicherungen oder Rentenversicherungen gegen klassische Überschussbeteiligung kauft, der ist einfach als blöd zu bezeichnen. Und Vertreter die die Dinger uns Volk bringen entweder als Taugenichtse oder Halunken, um mal freundliche zu bleiben...

Niedrigstgarantien werden NIEMALS zur Auszahlung kommen


Ziehen Sie mal einen Durchschnitt für die Garantieverzinsung. Der Durchschnitt liegt deutlich über dem was man Ihnen heute garantiert. Das hat eine einfache Folge, Sie werden die heutigen Niedrigstgarantien NIEMALS erhalten.
Warum? Wenn eine Gesellschaft auf Jahre keine Überschüsse erzielt, macht sie irgendwann pleite. Hoffentlich wird sie dann von Protector aufgefangen, was ich auf Dauer nicht glaube, die Mannheimer hat ja schon fast zu viel abverlangt. Sprich lange bevor es dazu kommt dass Ihre Garantien greifen, macht die Versicherung die Grätsche und ist weg... finito... nada... einfach nicht mehr da...

Und hat man Ihnen vor kurzem noch derartige Produkte angedreht? Tja was tun? Kontaktieren Sie uns jetzt, vielleicht können wir was für Sie tun und womöglich sogar etwas von dem verbrannten Geld zurück holen. Eines ist aber sicher, wenn Sie es wüssten, würden Sie kein weiteres Geld ins brennend Haus tragen, oder nicht?

PS. Die Debeka - liebevoll die Sekte aus Koblenz genannt - ist dabei besonders schön, denn die bietet gar keine anderen Produkte an...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen