Montag, 22. Oktober 2012

Die unisex Werbetrommel schlät schon laut - Hören Sie nicht hin!

Zumindest nicht, wenn Sie männlich sind und man Ihnen noch unbedingt eine Rente in 2012 verkaufen möchte. Es mag Gründe dafür geben, die haben nicht unisex zu heißen. Unisex darf höchstens ein Grund sein, den Entschluss ein paar Wochen vor zu ziehen, sonst nix. Dazu möchte ich gerne den focus money financial report zitieren, wobei die Zitate in kursiv sind:

Nur wenige Rentenpolicen halten Vertragsvorteile über die Laufzeit durch – und sind damit nicht „Unisex-sicher“


Stimmt!

Unisex als Bumerang: Lebensversicherer werben für rechtzeitige Vertragsabschlüsse,  bevor Unisex-Tarife Ende Dezember Pficht werden. 
Das kennen wir schon!
Vor allem Männer sollen von  Beitrags- und Leistungsvorteilen proftieren. Trotzdem ist der Versicherungs-Abschluss zu Bisex-Konditionen nicht immer ratsam. Denn häufg machen  kundenunfreundliche Klauseln den positiven Effekt wieder zunichte. Die wenigsten Rentenprodukte sind nämlich „Unisex-sicher“, fanden Versicherungsexperten des Analysehauses Franke und Bornberg heraus.
Das kennen wir auch schon so von den Versicherungen! Und scheiße noch einmal, es heißt nicht "bisex" sondern heterogene Tarife. Ist denn eine ganze Branche nur von Blöden und Verbalvergewaltigern gesteuert?

Nur sechs Prozent von 747 Tarifen - was 45 Tarife wären - sind unisex sicher


Danach halten nur rund sechs Prozent der 747  untersuchten Rentenpolicen alle  Vertragsvorteile über die gesamte Laufzeit durch.
Und als ich erfahren habe welche Tarife er sind, wurde meine Laune nicht besser. Zwei davon waren okay aber die Masse war es nicht!

So werden zum Beispiel für eine Beitrags- oder Leistungsdynamik bei rund  81 Prozent  der untersuchten Tarife die  Rechnungsgrundlagen der für Männer ungünstigeren Unisex-Tarife verwendet. „Wird der Vertrag nachträglich angepasst, kommt die Unisex-Tariferung meist durch die Hintertür“, warnt Franke und Bornberg-Geschäftsführer Michael Franke. 
Auch das ist nicht neu, die Dynamik nutzt bei Renten häufig nur dem Vermittler, sowie dem Versicherer. Oder aber man nimmt direkt Anbieter, wo die Verrentung egal ist (Anpassung DAV, Marktoption etc.), die gibt es auch!

Fazit?

Wie so oft wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird, nicht zuletzt weil es bis zum verspeisen etwas abkühlen würde. Es mag Gründe gegen und für unisex geben, wobei ich die eher nur bei Frauen sehe, von der Pflege für Männer (Handlungsbedarf!) mal außen vor.
Informieren Sie sich bei Ihrem Berater, oder gerne auch bei uns, was es damit auf sich hat. Aber glauben Sie bitte nicht den bunten Werbeaussagen, das brachte bei Versicherungsendspurt - intern Jahresendspurt genannt - eher selten etwas Gutes!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen