Donnerstag, 22. November 2012

Deutscher Ring Krankenversicherung und wie Sie Vermittler samt Kunden verarscht

Es soll ja Leute geben, die haben es nicht ganz so gut getroffen im Leben, weil Sie schwer krank sind. Zum Glück bekommt in Deutschland trotzdem jeder Krankenversicherungsschutz, Beamte sogar den privaten, wenn Sie es wünschen. Ist nicht ganz einfach aber machbar. Bei der Angebotsanforderung für eine Sportlehrerin habe ich heute aber mal eine besonders dreiste Masche erlebt. Lesen Sie selbst meine E-Mail an den Großhändler:

Deutscher Ring lügt Vermittler frech ins Ohr



Sehr geehrte Damen und Herren,

für eine Interessentin versuche ich ein Angebot für Beamte mit Öffnungsklausel zu erhalten, werde dabei aber vom KV Maklerservice - verzeihen Sie die drastische Wortwahl - verarscht. Was mit dem u. g. Servicecenter heute vorgefallen ist, können Sie unten lesen.

12:51 Uhr Anruf
Man könne mir das Angebot so nicht raus geben, da ich es selbst auf der homepage rechnen könnte. Interessant ist, dass es bei gesunden Kunden für Esprit und Komfort problemlos geht. Auf Anfrage will man mich an jemanden durchstellen, der das mit mir online macht.

13:01 Uhr Neuer Anruf
Nach ca. 5 Minuten in der Warteschleife, ich habe interessenhalber den Hörer mal mit Lautsprecherfunktion liegen lassen, wurde es mir zu bunt und ich habe erneut angerufen. Wieder wurde ich auf das online Portal verwiesen, wo ich angeblich selbst die Angebote mit Öffnungsklausel rechnen könnte. Der Sachbearbeiter lies sich überzeugen die Arbeitsschritte parallel zu verfolgen und musste zugeben, dass es nicht möglich ist diese Sonderkontingente online zu rechnen. Ich sollte ein Angebot erhalten, von einem Kollegen zu dem ich verbunden werden sollte. Nach 18 Minuten habe ich die Warteschleife erneut weg gedrückt.

13:25 Uhr Neuer Anruf
Die Sachbearbeiterin sagt mir doch frech ins Ohr, dass man da keine Angebote rechnen könnte, weil das mit der EDV nicht ginge. An der Stelle frage ich mich ob der Deutsche Ring - wo ich es mittlerweile bereue selbst versichert zu sein - Idioten beschäftigt oder seinen Sachbearbeitern keine besseren Lügen beibringt? Auf die Frage wie ich denn dann an ein Angebot kommen sollte kam nur ein "mit den Beitragstabellen selbst rechnen". Keine Worte.

13:30 Uhr Neue Anruf
Eine andere Sachbearbeiterin behauptet, dass man nicht an der Öffnungsklausel teilnehmen würde. Auf den Einwand, dass es so beim PKV Verband steht kam ein "Dann muss das wohl neu sein". An Kompentenz ist hier nichts mehr zu überbieten… zumal die Frage ertönt ob ich sowas zum Ring bringen muss. Ich wünsche die E-Mail Adresse & Kontaktdaten vom Abteilungsleiter, die wüsste sie nicht. Wie ich an mein Angebot kommen sollte, ich sollte selbst rechnen und dann händisch 30% aufschlagen. Wie ich das bei den Beitragsentlastungsbausteinen machten sollte, genau so. Auf den Einwand, dass es wegen den unterschiedlichen Barwerten aufgrund RIZ nicht geht wusste sie nichts ein zu wenden außer "Doch, das geht!". Es muss vom Ring individuell gerechnet werden, worauf sie wieder meint, dass das nicht ginge. Auf die Bitte mich an einen Kollegen durch zu stellen, komme ich in die Warteschleife. 20 Minuten später habe ich diese E-Mail begonnen, der Hörer liegt noch neben mir…

Angebotserstellung  



Maklerservice KV
Bereich: KV
Tel
040/Arsch
Fax
040/Oberarsch
Mail
maklerservice-ja-von-wegen@deutscherring-aber-bitte-nicht-die-kranken.de

Fazit:

Bei gut verdienenden Angestellen oder Selbstständigen ist das Servicecenter freundlich & hilfsbereit, ich erhalte fertig ausgefüllte Anträge und alles läuft rund. Aber bei unliebsamen Dingen wie der Öffnungsaktion, an der der Ring ja nicht zwingend teilnehmen muss, da stellt man sich quer, lügt und denunziert. Ganz das Gegenteil von dem, was man sonst dem Wettbewerb vorwirft. Hier sollten die sich mal ein Beispiel an den Mitbewerbern nehmen!
Ich hätte gerne zeitnah eine Stellungnahme dazu und werde mir vorbehalten als Dankeschön künftig alle Premiumkunden dorthin zu bringen statt wie bisher auf die Anbieter zu verteilen.

Mit freundlichen Grüßen
Walter Benda


Was wird wegen meiner E-Mail passieren?


Ich weiß es nicht, abgesehen davon, dass ich mich wieder unbeliebt mache. Vermutlich kommt wieder so ein Lackaffe, der benutze Gummipuppen sauber geleckt hat und das als Management Seminar verkauft bekommen hat, und erzählt mir einen vom Pferd, dem traurigen Einzellfall, dass es nicht wieder vorkommt und dass ich natürlich - hah, natürlich (!) - mein Angebot erhalte.
Nein, ich muss hier mal auf den Putz hauen, denn die leisten sich die letzten Wochen zu viele, teils schwere Fehler. Ich liste mal die letzten vier Wochen auf:
  • Meine eigenen Erstattungen ziehen sich hin, was mir aber Mandanten nicht so berichten.
  • Drei Policen falsch ausgestellt, rein zufällig immer zum Nachteil des Mandanten. Danke an Markus, der mich darauf aufmerksam machte, denn ich allen drei Fällen hatte ich "zufällig" keine Kopien erhalten.
  • Angebote verweigert.
  • Keine mündliche Info der Risikoprüfung, nur noch schriftlich und mit Antrag.
Vermutlich muss ich über einen Jobwechsel nachdenken, denn ich dürfte mittlerweile überall auf dem Index stehen. Andererseits, ist der Ruf erstmal ruiniert, lebt es sich ganz... scheiße, ich laufe jetzt Amok: Eine schöne Flasche alkoholfreies Weizen, ein Schädel eines Bildungsverweigerers egal welcher Herkunft, eine kräftige Trizepsübung, die Flasche Berenzin für die Unzurechnungsfähigkeit, sowie die Kameraden im grün-weißen Partybus, welche einen gratis Heim fahren...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen