Donnerstag, 29. November 2012

Leserfrage: Gothaer MediNatura - Autsch für den Kunden!

Problemstellung


Leserbeitrag: Jo28.11.2012 04:35:00
Die Gothar hat schon wieder massiv erhöht! von 10,69 € auf 18,69€!!! Unfassbar! Das dürfen die doch nicht einfach machen. Was kann ich tun? 

Antwort: Da bleibt man doch ohne Worte, denn +74,83% ist nah dran an einer neuen Messlatte für miese Kalkulation. Aber es gibt (fast) immer Lösungen.

Lösungsmöglichkeiten

  1. Wechsel in einen anderen Tarif (bei einer anderen Krankenversicherung), welcher nicht nur Heilpraktiker oder Naturheilverfahren bezahlt sondern auch andere Bausteine. Dadurch entsteht ein besser durchmischtes Kollektiv, da keine Risikoselektion von Kunden statt findet, die nur bestimmte Leistungen regelmäßig abrufen, sog. Klumpenrisiko oder cluster risk. Geht natürlich nur, wenn man auf den Gothaer MediNatura nicht angewiesen ist uund/oder woanders die Gesundheitsprüfung schafft.
  2. Jetzt wird es spannend, denn ich mag mal §12b II VAG zitieren: ...Eine Anpassung erfolgt insoweit nicht, als die Versicherungsleistungen zum Zeitpunkt der Erst- oder einer Neukalkulation unzureichend kalkuliert waren und ein ordentlicher und gewissenhafter Aktuar dies insbesondere anhand der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren statistischen Kalkulationsgrundlagen hätte erkennen müssen. ... Grundsätzlich könnten Kunden gegen die Beitragsanpassung Widerspruch einlegen, denn bei derart absurden Erhöhungen muss man von wissentlicher Falschkalkulation ausgehen. Kein Aktuar (Versicherungsmathematiker) macht derartige Fehler, wenn der Versicherungsvorstand nicht grad eine Falschkalkulation erzwingt um Wachstum - oh ja, das Krebsgeschwür ist zurück - zu forcieren...

 

Keine Sau klagt wegen einer Erhöhung von 10€/Monat bei den Kleckerbeträgen! Warum eigentlich nicht?

Auch das wird von Versicherungen als eingepreist, wobei die Bezeichnung moralisches Risiko ja falsch ist. Es gibt keinen offiziellen Posten für die kalkulierte Prozessierung aufgrund von Rechtsverstößen, also muss der arme Aktuar das leider woanders verstecken. Zumindest ist es das Kalkül von Versicherungen.
Da ich mittlerweile eine ganze Menge mit Anwälten zu tun habe, bin ich fast gewillt eine spezialisierte Kanzlei zu besorgen, ich hätte da schon wen im Kopf, mit der wir das Spiel mal durchklagen. Die Chancen auf Erfolg halte ich für sehr gut, denn die Gothaer hatte schon früher Tarife mit Heilpraktiker oder Naturheilverfahrensleistungen, außerdem gibt es eine Datengrundlage über den PKV Verband oder über befreundete PKV Untermehnen, sowie die Rückversicherer. Kein Vorstand kann glaubhaft von kleinen Fehlern sprechen aber ein derart unverschämtes Kalkül offen legen geht auch nicht. Was wäre also das Ergebnis?

Kunden können nur gewinnen


Entweder die Kunden werden geschont, weil der Mistladen Gothaer KV das jetzt gefällist aus Eigenmitteln ausbadet, sprich bezahlt, weil er verurteilt wird. Oder der Mistladen Gothaer KV - eigentlich ist das ja in einigen Belangen eine gute, teils sehr gute Versicherung (z. B. Gothaer LV) - badet es aus Reserven aus, weil er plötzlich außerordentliche Aufwendungen begleichen muss, da der Vorstand die geplante Schweinerei vertuschen und keine Steilvorlage für weitere Klagen legen will... was ihm seine anderen Berufsbetrüger, also die Kollegen "befreundeter" Versicherungen in ihren Golfrunden ohne Seife im Handtuch beibringen werden... vielleicht.

Ich bin dafür Beine zu machen! Ein Auruf:


Wenn Sie Kunde der Gothaer sind und auch eine lächerlich hohe Beitragsanpassung erhalten haben, wenden Sie sich an uns und wir prüfen zusammen mit unseren Kanzleien ob und wie wir gegen derartige Geschäftspraktiken vorgehen können!
Zeit, dass sich Kunden nicht länger knebeln lassen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen