Montag, 3. Juni 2013

Ergo kündigt 122.000 Kunden die Wohngebäudeversicherung

Die Ergo hat eine katastrophal schlechte Schadenquote (~119%) bei der Wohngebäudeversicherung, d. h. sie geben mehr Geld aus als sie einnehmen. Das ist im übrigen nicht zwingend ein Zeichen kundenfreundlicher Regulierung, denn jetzt hat man zu u. g. Maßnahmenpaket gegriffen:

122.000 Kunden der Ergo bekommen böse Post

  • Im Schnitt sollen Kunden 14% mehr zahlen, bekommen aber die Leistung Elementargefahren hinzu. Blöd nur, dass einzelne Kunden deshalb 100% Mehrbeitrag haben, da sie ungünstig gelegen sind.
  • Der neue Selbstbehalt ist mindestens 500€, sinkt aber bei Schadenfreit.
 Muss man da noch was zu sagen? Nö, denn jede Gesellschaft darf eine Geschäftspolitik treiben wie sie es für richtig hält. Nur frage ich mich warum die guten Risiken (neue oder renovierte Häuser) nicht abwandern sollten und mit dem schlechten Bestand das Problem noch schärfer werden sollte... Ergo Kunden sollten sich warm anziehen oder wechseln so lange sie noch können! Wie und wohin, dass erfahren Sie in der Beratung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen