Montag, 9. September 2013

HIS Datei - Wann lande ich auf der schwarzen Liste der Versicherungen?

Richtig ist, es kommt drauf an. Wahrscheinlich ist, dass wenn die u. g. Umstände zusammen treffen. Die HIS soll eigentlich dem Versicherungsbetrug gelten, wird aber unter vorgehaltener Hand auch mal für andere Zwecke entfremdet. So kann man einen Versicherungsantrag abgelehnt bekommen, weil man auf der schwarzen Liste steht, wie sie im Volksmund auch genannt wird. Einmal pro Jahr hat man ein Recht auf Selbstauskunft, was aber im Schnitt nur 7.500 mal pa genutzt wird.

Wann landen Sie auf der Liste?


  • Drei Schäden in zwei Jahren bei Privathaftpflicht-, Hausrat und Wohngebäudeversicherung
  • Vier Schäden binnen eines Jahres bei Rechtsschutz- oder Kfz-Versicherung (rausgeworfen mit HIS Meldung werden Sie meist ohnehin schon nach dem zweiten Schaden, also eher theoretisch)
  • BU Renten von mindestens 9.000€ pa und das stellen eines zweiten Antrags
  • Todesfallschutz min. 100K
  • Gefährliche Hobbys (Fallschirmspringen, Bungee, etc.)
  • Bestimmte Vorerkrankungen (wobei ich hier noch nicht rauskriegen konnte was und wie)
  • Sie sind dumm und ungeschickt bei der Schadenmeldung (überall sonst dürften Sie das sein)
Das blöde ist, dass selbst Regulierungsanfragen, welche gar nicht entschädigt werden, einen Einfluss auf die Anzahl haben.

Und was ist mit der Krankenversicherung?


Schwierig. Angeblich ja nicht, doch glaube dass hier die sog. Versichertenumfragen dem Datenschutz zuwider laufen. Bei Verdachtsfällen wird "rumgefragt" und wenn eine Gesellschaft positiv auf die Anfrage antwortet, tauschen die sich untereinander aus. Nicht nett aber wer sich an die Regeln hält, hat nichts zu befürchten. Das Compliance und Datenschutzbeauftragte nicht Sturm laufen wundert mich trotzdem...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen