Dienstag, 5. November 2013

Man soll ja nicht über Kollegen lästern...



... manchmal bleibt einem aber nichts anderes übrig. Ein junger Partner fragte mich ob das u. g. abmahnfähig wäre. Kann man drüber streiten, aber lesen Sie selbst. Das Original ist schwarz, mein Kommentar ist rot.

Maklerunfug ftw!


NUR DER MAKLER IST PARTNER DES KUNDEN !! Versicherungsberater, Honorarberater, Verbraucherschutz etc. gibt es hier wohl nicht mehr. 
Der Versicherungsvertreter arbeitet nur für eine Gesellschaft: Ein Versicherungsvertreter vertreibt Verträge für eine bestimmte Versicherungsgesellschaft. Dafür bekommt er vom Versicherer eine Provision. Makler auch. 
Der Vertreter muss dem Kunden das (nee, mindestens eins) Versicherungsprodukt verkaufen, das sein Auftraggeber anbietet. Als Kunde können Sie also nicht zwischen verschiedenen Anbietern wählen (manchmal schon, siehe Mehrfachagenten), um den günstigsten Vertrag zu finden. Doch, falls es zufällig der günstigste ist. Das würde sonst per se unterstellen, dass Agenten nur schlechte Ergebnisse liefern würden, was einfach nicht stimmt.
Mehrfachagent im Auftrag verschiedener Versicherer: Ein Mehrfachagent ist ein Versicherungsvertreter, der nicht exklusiv für einen Anbieter arbeitet, sondern Produkte mehrerer Gesellschaften vertreibt. Im Gegensatz zum Versicherungsmakler vertritt auch der Mehrfachagent zuerst die Interessen der jeweiligen Versicherungsunternehmen. Das mag so formal gelten, de facto gibt es aber immer einen Interessenkonflitk sobald der Mehrfachagent Auswahl hat, sprich er ist einem moralischen Dilemma unterworfen, ähnlich einem Versicherungsmakler.  
Der Versicherungsmakler vertritt die Interessen des Kunden: Der Versicherungsmakler ist nicht an eine bestimmte Versicherungsgesellschaft gebunden. Er vertritt die Interessen des Kunden. Interessenkonflikte in Zusammenhang mit Provision entfällt? Was ist mit den provisionsfreien Tarifen, welche viele Kollegen gar nicht kennen. Und was ist mit den Maklern, welche für schlechte Vertriebe mit nur eingeschränkter Palette arbeiten? 
Der Versicherungsmakler kennt den Markt genau (Wunschvorstellung!), berät seinen Kunden bedarfsgerecht (ohne Honorarprodukte gar nicht möglich) und besorgt kostengünstige Versicherungsangebote. Das kostet den Kunden kein Geld Na klar, Luft und Liebe!, denn der Makler bekommt seine Provision vom jeweiligen Versicherungsunternehmen. Was beim Vertreter ja böse ist! Ihr Makler Schlagmichtot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen