Montag, 9. Dezember 2013

Ausfinanzierung von Betriebsrenten - Da fehlt doch Geld!

Das u. g. Bild ist insofern aufschlussreich, als dass ausgerechnet Banken besser in der Ausfinanzierung von Rentenzusagen zu sein scheinen als die darauf spezialisierten Versicherungen. Generell empfinde ich die Ausfinanzierungsquote als ziemlich lausig, denn von einem Privathaushalt wird auch erwartet, dass er einen guten Plan hat, der zumindest der Prognose nach alles berücksichtigt. Speziell bei den DAX Schlusslichtern bin ich gespannt wie dieser Rückstand noch aufgeholt werden soll... und ob die ihren Mitarbeitern vor Empfehlung einer Betriebsrente das Problem Kund tun.

Banken besser ausfinanziert als Versicherungen - Welch Hohn!

Mich interessieren grad aus persönlichem Interesse die Werte von Ford, Solarworld und den VBL Trägern. Sobald ich da was habe, aktualisiere ich das. Erstaunlich finde ich, dass die kriselnde Commerzbank besser darsteht als der Gewinn vermeldende blaue Riese Allianz, die ja mit Bilanztricks durch Eigengeschäft vermutlich den Wert kräftig geschönt haben. Man sieht es wieder, es kann quasi alles schön gedreht werden...

Was heißt das für die Mitarbeiter?

Im schlechtesten Fall gibt es kein Geld. Man mag argumentieren, dass es Rückstellungen gibt, Sicherungsverein usw. usf. aber all diese Institutionen sind auf ein Systembestehen ausgelegt. Wenn mal ein Kandidat wie Volkswagen, die Telekom oder die Allianz baden geht, dann reichen die Sicherungsinstrumente einfach nicht, Punkt.
Betriebsrenten sind deshalb nicht schlecht aber ein kluger Blick auf das Unternehmen schadet nicht, denn meinen Arbeitsplatz kann ich im Zweifel kurzfristig wechseln aber mein verbranntes Geld bliebe Asche...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen