Montag, 2. Dezember 2013

Spezial Rechtsschutz für BU-Versicherungen ist eher unsinnig

Wer ein BU-Versicherung (Berufsunfähigkeitsversicherung) abschließt, sollte gleich eine Rechtsschutzversicherung mitkaufen. So munkelt man, mittlerweile schreibe ich das auch auf meine Dokumentation. Egal wie gut der Vertrag ist, es kann zu teuren Streitigkeiten kommen und Versicherungen haben eine prall gefüllte Kriegskasse, sowie einen langen Atem.
Wer das Risiko eines (Zermürbungs-)Prozesses nicht tragen möchte, sollte sich deshalb absichern.

Muss es eine teure Spezialdeckung sein?


Meine Meinung: nein! Diverse Anbieter bieten für 100-150€ pa spezielle Rechtsschutzdeckungen an, welche sich ausschließlich mit dem Thema BU-Leistungsfall beschäftigen. Da ich es genauer wissen wollte, habe ich einen Anwalt kontaktiert und veröffentliche hier mit freundlicher Genehmigung durch Rechtsanwalt Maximilian Wittig von der Wittig Ünalp Rechtsanwälte GbR.
Sie finden meine Frage als Überschrift und dann darunter die Antwart des RAs.

Zahlt die Rechtsschutzversicherung für den Leistungsfallantrag?






Für das Ausfüllen des BU-Leistungsantrags gibt es niemals Rechtsschutzdeckung, da noch kein Rechtsschutzfall vorliegt. Ein Rechtsschutzfall liegt erst dann vor, wenn der Versicherer die Leistung verzögert oder gar die Leistung verweigert.

Hier scheint mir der einzig echte Mehrwert der teuren Policen. Fies wird die Behauptung, dass die normale Rechtsschutz nicht zahlen würde, welche seitens der Anbieter kommt...

Zahlt die Rechtsschutzversicherung nicht bei Streitigkeit mit der Versicherung?



Wenn Versicherungsnehmer berufsunfähig werden und hatten bereits 3 Monate vor Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ein Rechtsschutzversicherungsvertrag, haben wir es noch nie erlebt, dass ein Rechtsschutzversicherer die Deckung bei vorliegen eines Rechtsschutzfalles (Ablehnung der BU-Leistung, Anfechtung oder Kündigung bzw. Rücktritt des BU-Vertrags) verwehrt. Anders kann das dann sein, wenn man als Selbstständiger eine Rechtsschutzversicherung für Selbstständige abschließt oder eine Firmenrechtsschutzversicherung, da der Versicherungsvertragsrechtsschutz für den Betrieb nicht immer mitversichert ist.
Zählt man nun die Berufsunfähigkeitsversicherung zu einer betrieblichen Absicherung kann es passieren, dass ein Rechtsschutzversicherer möglicherweise die Deckung verweigert. Sollten Sie für Ihren Betrieb eine Rechtsschutzversicherung abschließen, achten Sie darauf, dass Versicherungsvertragsrechtschutz mit enthalten ist.

Ich habe hier einige starke Anbieter (z. B. D.A.S., Auxilia, Rechtsschutz Union), können Sie Unterschiede in der Praxis ausmachen?



Zu den von Ihnen genannten Rechtsschutzversicherung kann ich nicht sagen, dass die eine schlechter als die andere ist.

Was mache ich, wenn ich meine berufsunfähig zu sein?

Ein kluger Vermittler hilft beim Versicherungsschutz beschaffen aber mischt sich nicht in die Leistungsfallprüfung mit ein, weil das mMn schon keine Nebendienstleistung mehr sondern reine Rechtsberatung ist. Der Mandant sollte versuchen die Unterlagen so weit möglich alleine aus zu füllen. Oder er schnappt sich professionelle Hilfe:



BU-Leistungsanträge füllen wir gerne zusammen mit unseren Mandanten aus.
Wir gehen üblicherweise so vor, dass die Mandanten zunächst den Fragebogen kopieren und auf der Kopie diesen selber so ausfüllen, wie sie es für richtig erachten und uns dann den ausgefülltern Fragebogen zur Verfügung stellen. Wir arbeiten dann zunächst alleine den Antragsbogen durch, vereinbaren dann einen gemeinsamen Besprechungstermin mit dem Mandanten, denn erst dann macht ein 1. Treffen unserer Meinung nach Sinn. Wir erörtern dann die Fragestellungen mit dem Mandanten bis klar ist, nach was der Versicherer überhaupt fragt, besprechen dann die Antworten und schreiben diese auch für die Mandanten vor, damit dieser dann die Antworten in den Originalfragebogen einfügen kann. Alternativ zeigen wir die Vertretung für den Mandanten beim Versicherer an, wenn der Mandant möchte, dass wir von Anfang an seine Vertretung auch nach außen hin übernehmen. 
Für das helfen beim Ausfüllen des BU Leistungsantrags rechnen wir je Stunde 250 € netto zuzüglich Mehrwertsteuer ab, in der Regel reichen bei obiger Vorgehensweise 2 Stunden aus, so dass wir mit 500 € netto in der Regel sehr gut helfen können. Wenn der Mandant allerdings besonderen Redebedarf hat oder der Fall besondere Schwierigkeiten aufweist, insbesondere bei der beruflichen Situation, dann kann es auch schon einmal länger dauern – und dann teurer werden.

Wer meint das sei teuer, der irrt, denn im Zweifel geht es hier um die Existenzgrundlage, und die sollte jedem schon ein paar hundert Euro für einige Beratungsstunden wert sein!
Sie benötigen Beratung zur BU oder zu Rechtsschutz? Dann kontaktieren Sie uns! Sie haben Fragen zum Leistungsfall oder rechtliche Anliegen, fragen Sie die Anwälter der Wittig Ünalp Rechtsanwälte GbR.

PS@René: Keine Bange, wir gehen nicht fremd aber tatsächlich war ich mit dem Kollegen zufällig bzgl. des Themas involviert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen