Montag, 3. Februar 2014

Wer nichts Gutes zu sagen hat, soll besser gar nichts sagen...

... heißt es zumindest so schön. Drei Tage Bedenkzeit und ich veröffentliche den Artikel trotzdem.
Am Freitag hatte ich eine Schulung der Software Firma KVPro in Kombi mit dem Versicherungsberater Beyersdorffer zum Thema Tarifwechsel nach §204 VVG, sprich Optimierung der bestehenden privaten Krankenversicherung. An das Sprichwort hätten die Kollegen sich aber am besten selbst gehalten, denn es fielen ein paar sachungerechte Aussagen. In kurz:

Seien Sie ehrlich & transparent


Ständig abwertend von grünen Häkchen zu sprechen und direkte Bilder aus der Konkurrenzsoftware zu zeigen ist billig, dann nennen Sie Level Nine doch bitte beim Namen anstatt ständig eine vermeintliche Nichtnennung zu betonen. Im übrigen wie ich finde ein sehr gutes Programm!
Ich weiß übrigens nicht was ich schlechter/besser finden soll, grüne Haken & Warndreicke oder kryptische Buchstaben von A bis vermutlich F, wie sie beim Ausrichter des Webinars vorkommen.

Das einzige Programm mit dem Button "Nur Unterschiede" - Von wegen!


Bitte, wenn schon in einem Webinar regelmäßig über die Konkurrenz gelästert wird, hätte man sich zumindest schlau machen können, dass der KV Lux - der bestimmt ein gutes Programm ist - NICHT als einziger die Option hat nur Unterschiede anzeigen zu lassen. Und wen die grünen Haken ärgern, der kann sich auch Textbausteiner auswerfen lassen, das Feld gibt es übrigens ganz in der Nähe...
Was daran schlimm sein soll die Anforderungen eines Kundenprofils prozentual zu den Tarifübereinstimmungen zu vergleichen weiß ich auch nicht, hängt es doch auch maßgabelich von der Qualität des Beraters ab.
Und die Behauptung, dass der KV Lux hätte ALLE Alttarife in seiner Datenbasis, halte ich für genau so gelogen wie die Aussage der meisten Vermittler, sie seien zu 100% unabhängig. Es mögen viele sein aber keine Datenbank ist vollumfassend.

Das Beispiel mit der Conti


Der Fehler hier saß vor dem Rechner. Denn wer ungleiche Tarif vergleicht, macht das mit jeder guten oder schlechten Software, das hat NICHTS mit dem Programm zu tun sonderm dem Idioten, der es bedient. Ein Tagegeld zu vergessen kann nur dem Bediener aber nicht der Software angelastet werden.

Wie zum Geier kann jemand weniger zahlen, wenn jemand mehr zahlt?


Mehrfach während des Webinars wurde bei der Tarifreperatur erklärt, dass jemand bei einem höheren Zahlbeitrag dank BEG einen niedrigeren Nettobeitrag zu zahlen hätte. Das ist nicht wahr und widersprach sogar den gezeigten Zahlen, aber meine Wortmeldung wurde leider nicht auf laut geschaltet...
Besonders in Erinnerung geblieben ist mir das Beispiel mit dem HanseMerkur Clinic A & U, Zusatztarife, welche Privatarztwahl und Zweibettzimmer unfallbedingt oder in Abhängigkeit bestimmter Diagnosen zahlen. Ersetzt werden sollten diese durch den PS2, welcher das gleiche ohne anknüpfende Bedingung bietet, aber mehr kostet.
Beide Zusatzbausteine sind steuerlich nicht absetzbar - man korrigiere mich, wenn ich falsch liegen sollte - , da reine Wahlleistungen, wo sollte hier auch eine BEG Ersparnis herkommen?

Mein Fazit


Ein paar Dinge habe ich mitgenommen, es war also nicht vollends für die Katz. Trotzdem bin ich entsetzt, denn ich ging bislang davon aus, dass die meisten Versicherungsberater eine gute Arbeit machen, leider scheint es da auch Nieten zu geben wie bei den Maklern. Vermutlich habe ich da nur einen schlechten Tag erwischt, doch die Kombination aus Hochnäsigkeit, Falschaussagen und offenkundigem Ignorieren der angezeigten Folien war unschön. Traurig aber wahr...

Kommentare:

  1. Dem Advocatus Diaboli sei gesagt, das es über allen Branchen hinweg sehr gute, gute und mittelmäßige Anbieter/Dienstleister/Unternehmen gibt. Meine persönliche Einschätzung würde hier die Quoten auf 10%, 20% und 70% der oben genannten Schulnoten und Reihenfolge verteilen.
    Gruß
    Stefan Bode

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan,

    mag stimmen, meine romantische Vorstellung ehrbarer, guter Arbeit will ich deshalb nicht über Bord werfen und darf doch immer wieder schockiert sein, oder nicht?

    Grüße
    Walter

    AntwortenLöschen