Sonntag, 9. März 2014

Wo Widerstand zur Pflicht werden muss, weg mit dem Freihandelsabkommen (TIPP)

Die meisten dürften schon von den Freihandelsabkommen (TIPP) gehört haben, welches mit der USA und der EU "verhandelt" wird. Leider, wie so oft wenn unsere Politmarrionetten uns verarschen, ist nicht des Bürgers Interesse oberste Priorität.

Ein paar Auszüge der schlechten Dinge


  • Chlor-Hühnchen, denn schließlich muss auch ungenießbares essbar gemacht werden
  • Wegfall von Lohnverzerrugsmaßnahmen, denn Mindestlohn, Tarifverträge und Arbeiterschutzgesetze behindern die Gewinnmaximierung
  • Fracking, denn Ineffizienz und Menschenleben zählen nicht, schließlich muss der moderne Arbeitssklave mobil bleiben
  • Gen-Lebensmittel, denn was für Insekten gut ist, kann Menschen nicht schaden
  • Privatisierung der Wasserversorgung, hat ja immer und überall zum Wohle des Bürgers funktioniert

Auf zum Widerstand, tun Sie etwas


Wenn Sie, wie die vielen anderen Menschen mit Restverstand und Anstand, etwas dagegen unternehmen möchten, dann unterzeichnen Sie Petitionen gegen diesen Unsinn. Suchen Sie eigene oder unterstützen Sie diese hier:
https://www.campact.de/TTIP-Aktion

PS. Ich weiß, dass es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist aber je mehr Menschen sich das Problems bewusst sind, umso eher besteht eine Chance etwas dagegen zu unternehmen. Und nicht die Augen zu schließen, ist der Anfang!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen