Montag, 7. Juli 2014

Reindl Swiss Investment Management - Fiese Dinge mit eidgenössischen Immobilien

Ich will ja nicht kleinlich sein, schließlich haben auch die ganz großen Anbieter mal klein angefangen. Der grüne Punkt war mal ein kleines Private Equity Unternehmen und ist heute eine mafiöse Gelddruckmaschine. Aber auch da vermute ich Qualitätsunterschiede, muss an merkwürdigen Zufällen liegen.

Das Angebot ist irgendwas mit Immobilien (neutrale Darstellung)

Wenn Sie unten auf "Weitere Informationen" drücken, folgen viele Bilder (Achtung ggf. Ladezeit beachten)!




Natürlich ist ein Werbeschreiben noch kein Angebot. Aber vlt. sind Ihnen schon Ungereimheiten aufgefallen...

Das Angebot ist irgendwas mit Immobilien (weniger neutrale Darstellung)

Weiß ich nicht, dafür finde ich haufenweise andere Punkte, die meinen Argwohn wecken.



Zusammenfassung


Man muss (oder kann wg. wirrer Darstellung) ggf. nicht all meinen Gedanken folgen. Im Kern sagen die Zahlen aus dem Flyer, dass dieses Geschäft extrem undurchsichtig ist, diverse Risiken birgt und von der Kalkulation so knapp ist, dass man ein Schneeballsystem vermuten könnte.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Anschaffung von Kapitalanlageimmobilien mit Gegenrechnung der Zinsen (z. B. als Anschaffungskosten, Werbungskosten o. Ä.) erfolgen soll. Aber selbst in diesem günstigsten Fall sind so viele Fragezeichen und Fallstricke übrig, dass mein Fazit zu Reindl Swiss Investment Management lautet: Finger weg, sonst Finger ab!

Virtuelles Nachtreten - Nicht an jeden gerichtet aber womöglich für alle interessant?


Da sagen mir doch meine Schäfchen, dass in letzter Zeit vermehrt Lästerer ein Problem mit mir und vor allem meinen Aussagen hätten. Ist mir egal! Ich behaupte kein Dummkopf zu sein, meine Aussagen korrigiere ich liebend gerne, wenn mir jemand Fehler nachweisen kann (oder wie im letzten Fall berechtigt Oberflächlichkeit vorwirft).
Meine Berechnungen in Frage zu stellen ist gewagt aber möglich, alle Formeln und Parameter liegen offen. Da möge doch mal jemand die Beweisführung antreten... oder einfach schweigen.
Aber Lästern, spz. via Facebook und Twitter, das zeugt von keinem guten Stil. Da ich mich nicht in der Anonymität des Internets verstecke, darf ich das doch auch von meinen Kritikern erwartern, oder etwa nicht?

@RSIM: Wenn Sie meinen falsch dargestellt worden zu sein, kontaktieren Sie mich, meine Meinung ist nicht in Granit gemeißelt.


PS. Nein, weder besitze ich einen Facebook- noch einen Twitter-Account. Aber dafür echte Freunde, die reden mit mir, auch ohne diese komischen Netzwerke...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen