Freitag, 14. Juli 2017

Wie viel Pharma-Geld hat Ihr Arzt bekommen?

"Heil dir Pharmagott!", ein Zitat von Erzählmirnix, ein geiler Webcomic, der mir sehr gut gefällt. An sich halte ich Pharmaunternehmen für sinnvoll und volkswirtschaftlich nützlich, lediglich manch menschlicher Auswuchs ist kritisch. Deswegen gilt es genau hin zu schauen. Darum soll es aber nicht gehen.


Zu viel oder zu wenig? Beides nicht gut!

Dass Ärzte, Krankenhäuser sowie andere Behandler von der Pharmaindustrie umgarnt werden ist ja nichts Neues. Schließen wollen Bayer & Co ja ihre tollen Pillen absetzen. Unter diesen Maßnahmen wird es stumpfe Propaganda genau so wie sinnvolle Fortbildungen geben. Und jetzt die Gretchenfrage: Wenn ein Arzt keine Pharmagelder bekommen hat, ist das besser oder schlechter als wenn er viele bekommen hat, hm?
Ich weiß es nicht. Kritisch würde ich es betrachten, wenn er gar keine Gelder angenommen hat, denn dann müsste zwangsweise die Frage aufkommen ob er sich nie mit den Pharmavertretern beschäftigt. Gleichzeitig könnte eine zu hohe Summe auf eine Seilschaft schließen lassen. Zu viel und zu wenig sind also kritisch, zumindest meinem Bauchgefühl nach.

Und was ist mit Ihrem Arzt?


Wer schon immer mal wissen wollte was sein Arzt so vom Pharmagott an Spenden annimmt, kann auf dieser interaktiven Karte mal schauen. Viel Vergnügen. ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen