Samstag, 16. September 2017

GEW wirbt mit Krankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung - Was ist dran?

Neulich hat mich ein Interessent auf die Seite der GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft - aufmerksam gemacht, die mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) für Lehramtsanwärter werben, die angeblich ohne Gesundheitsprüfung erfolgen soll. Klingt erstmal gut, doch was ist da dran?

Das Angebote der GEW


Auf der Homepage wirbt die GEW mit dem Abschluss einer privaten Krankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung. So zumindest verstehen es die Verbraucher, die mich immer wieder darauf stoßen. Dem ist aber nicht so, die wichtigen Punkte habe ich markiert.


Eine Anwartschaft ist keine PKV


Die hier angebotene Versicherungs ist eben KEINE vollwertige private Krankenversicherung ohne Gesundheitsprüfung. Es ist lediglich eine Anwartschaftversicherung. Die Anwartschaft zeichnet sich dadurch aus, dass sie den späteren Wechsel in die PKV ermöglicht ohne dass neue Prüfungen statt finden. Ein Eintrittsversprechen, mehr nicht.
ABER wer schon zum Zeitpunkt der Anwartschaft krank (also versicherungstechnisch nicht versicherbar) ist, der bekommt auch keine Anwartschaft. D. h. er bekommt auch als Lehramtsanwärter keine PKV ohne Gesundheitsprüfung. Denn bei der Beantragung der Anwartschaft findet eine vollumfängliche Risikoprüfung der Antragsfragen statt.
Der damals Gesunde könnte als heute Kranker versichert werden, hätte er das damals voraus gesehen und eine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen (<10 -="" 10="" ahnung="" also="" am="" beitrag="" ber="" denn="" der="" echt="" es="" f="" g="" gebrechen="" gegen="" gepennt="" hat="" hnte="" immun.="" in="" ist="" jahren="" jungen="" kann="" keine="" kunde="" liegen="" mit="" nicht="" nstig.="" oder="" onat="" r="" sich="" span="" style="color: #38761d;" typisch="" unter="" vermittler="" w="">Eigentlich ist die Anwartschaft eine Pflicht bei jedem jungen Menschen, der Lehrer werden will.
Sollte schon während des Studiums abgeschlossen werden. Denn Sinn verstehen auch die Eltern und übernehmen notfalls den Beitrag.

Die DBV macht keine falschen Versprechen




Folgt man dem o. g. Link, landet man auf einer Infoseite der DBV, Deutsche Beamtenversicherung. Sie ist der Rahmenvertragspartner und bietet verschiedene, teils echt empfehlenswerte, Kombinationen für Lehrer an.
Aber wer sich den Link anschaut, der wird feststellen, dass hier nirgends mit "ohne Gesundheitsprüfung" geworben wird. Alles nur ganz normale Informationen, die eine ganz normale Risikoprüfung mit Antragsfragen voraus setzen.

In der Tiefe patzt die DBV / AXA doch!


Bitte wieder auf den Link achten. Und hier auf den letzten Satz. Na, kommt Ihnen das bekannt vor?


Das kann ja nicht wahr sein! Auf den Unterseiten versteckt die AXA / DBV schon wieder eine Phrase, die so nicht zu halten ist und lediglich Interessenten in die Beratung locken soll. Clickbait pur!

Es ist einfach nicht wahr, dass jeder garantiert aufgenommen wird. Im Abschnitt davor werden die Bedingungen ja ausführlich dargelegt. Wer krank war bekommt keine Anwartschaft, bekommt keine PKV ohne Gesundheitsprüfung.
Die hier angesprochene Garantie gibt es modifiziert, allerdings mit Risikozuschlag und Ausschluss diverser, teils wichtiger Bausteine (z. B. Beihilfeergänzung). Und die bekommt kein Lehramtsanwärter, die gibt es erst ab Beamter auf Probe, vorher nicht!

Wie bekommt ein Kranker eine PKV ohne Gesundheitsprüfung?


Legal gar nicht, tut mir sehr leid. Es gibt natürlich ein paar Mittel und Wege aber der garantierte Erfolg kommt für Lehrer frühestens ab Beamter auf Probe. Ansonsten gilt nur eine Anwartschaft abschließen und in den sauren Apfel beißen, dass bis dato die gesetzliche Krankenkasse zu zahlen ist. Was nicht zielführend, nein sogar schädlich ist:

  • Auf eigene Faust Anträge bei Gesellschaften stellen
  • Verschiedene Vermittler zum gleichen Thema beauftragen
  • Krankenhistorie nicht aufarbeiten
  • Dubiosen Internetquellen vertrauen
Der einzige Weg trotz Gebrechen vlt. an Schutz zu geraten, ist über einen qualifizierten Vermittler, der die Krankengeschichte aufbereitet und verschiedene Gesellschaften prüft. Nur das hat Hand und Fuß, alles andere ist Casino. Kann gut gehen, wird es aber meist nicht.

Was die GEW wirklich leistet?


Nicht viel. Aber definitiv weniger als die im Netz behaupten. Dazu einfach die Mail von heute Mittag lesen, die mir direkt von der AXA / DBV gesandt wurde.

Quizfrage: 
Würden Sie auf 25% Ihres Lohns verzichten, damit jemand anders 1,5% Rabatt bekommt? 

Vermutlich nicht, also belästigen Sie Ihren Vermittler nicht damit, wenn er sich wirklich Arbeit machen musste!


Die GEW muss die Seite dringend anpassen


Meine Kritik geht explizit an die GEW. Jedes halbe Jahr, wenn die neuen Lehramtsanwärter kommen, habe ich ein halbes Dutzend (+/-) Anfragen, welche mich auf diese Seite verweisen. Das ist scheiße, denn offenkundig kommt die Information nicht so an wie sie soll. Ich mag hoffen, dass es nur eine unglückliche Formulierung ist. Aber spätestens der AXA / DBV Clickbait lässt mich an ein gewisses System glauben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen