Montag, 30. August 2010

Der arme Student

Es begab sich einst in Berlin in einem kleinen Kämmerlein.

E-Mail an Papa:
Hallo Vater,

danke für deine letzte Nachricht. Das Leben hier in Berlin ist schön, die Leute sind alle ganz nett, das Studium geht gut. Auch mein Geschenk ist eingetroffen, der Ferrari aus massivem Gold ist wirklich schön. Es macht Spaß ihn zu fahren.
Aber um ehrlich zu sein, ist es mir fast ein bischen peinlich. Alle gucken immer so komisch. Hier in Berlin kommen die meisten Studenten sowie einige Dozenten mit dem Zug, ich falle da ein wenig raus.

Trotzdem Danke, ich freue mich von dir zu hören. Unten findest Du ein Bild des Wagens.

In Liebe, dein Sohn



Der Papa, dessen Wohnsitz in einem Land mit Vorliebe für Kopftücher, Turbane sowie Schals liegt, ließ in seiner Reaktion nicht lange auf sich warten.

E- Mail von Papa:

Geliebter Sohn,

Stolz der Familie, Zierde der Bescheidenheit!

Mach uns nicht lächerlich. Du hast 200.000.000€ auf dein Konto bekommen, geh und kauf dir auch einen Zug.


Möge der Herr dich auf deinen Wegen schützen.

Papa

Sie lachen? Das ist gut, lachen Sie weiter. Denken Sie immer daran, dass Geld dazu da ist das Leben schöner zu machen und kein Selbstzweck sein sollte. Und was angemessen ist und was nicht, bestimmt jeder anhand dessen was er hat.
In diesem Sinne, die Armut dieses Studenten wieder mich an... ;)

Sonntag, 22. August 2010

Machen Sie mir doch mal ein Angebot!

Mal ernsthaft, vermutlich haben die meisten sowas schon mal gedacht. Gerade weil in Deutschland keine gute kaufmännische Kultur - hier wird nicht das Feilschen um jeden Cent gemeint - gepflegt wird.

n hoch m gleich unendlich

Stellen wir uns vor Sie gehen in eine Metzgerei, wem zum Teufel kommt dieser Satz in den Sinn. In der Regel wissen Sie doch was Sie wollen oder einzukaufen haben, oder nicht?
Neulich im C&A wollte ich Hemden kaufen, Mission gescheitert, aber da stand ich auch nicht vor der Verkäuferin und hoffte auf eine Angebotsangabe.
Telefonverhalten, Computer, Autos, Schuhe etc... -> Wer käme da schon auf die Idee ein Angebot einzufordern, zumal bei Porsche was anderes als angemessen gilt wie bei VW. Obwohl es ja letztlich der gleich Konzern ist und beides sich um ein Auto dreht...

Wer bei Versicherung ganz plumb ein Angebot fordert, der hat was nicht verstanden. Es gibt Gründe warum der Gesetzgeber eine Dokumentationspflicht eingeführt hat. Und seien wir mal ehrlich, wenn jemand wüsste was er bräuchte, hätte der nie eine Internetanfrage gestellt. Dann aber zu sagen, dass ein Angebot her soll aber keine Beratung, das zeugt von Dummheit! Diese Art geistig Umnachteter Idioten hat es nicht anders verdient wie unten beschrieben:

Der reine Preisentscheider beachtet zu wenig

Angebot 1: Kaputter Fiat Panda BJ1992 für 100€ an Bastler
Angebot 2: Merces SLK BJ1997 für 4000€

Beides ein Angebot, aber hier nur nach dem Preis zu schielen...

Machen Sie sich Gedanken

Egal in welchem Bereich, gehen Sie nie ganz dumm in ein Geschäft. Und falls doch, lassen Sie sich beraten. Oder lassen Sie sich ein Eigenheim Angebot geben und meckern Sie später, dass es nicht das ist was Sie wollten...

Mittwoch, 11. August 2010

Pump and dump

Weder ein Saufspiel noch Verhaltensmuster die als pervers gelten würden, im Prinzip "nur" eine Blase für betrügerische Absichten bei Aktien.
Mal ehrlich, kaum einer ist nicht in sozialen Netzwerken wie z. B. XING, facebook, studiVZ oder den vielen anderen. Nun gibt es Penner die dort Werbung machen, nichts Neues, nur die o. g. Masche ist in Deutschland kaum bekannt.

Pump and dump

Das besagt grob, dass Anleger mit wahnwitzigen Aussagen (entscheidende Technologie, IBM von morgen, Marktführer, Allteinstellungsprodukt, patentiertes AIDS Mittel, Krebsheilung, etc.) geködert wird. Meist geschieht das mit penny stocks (also Unternehmen deren Aktien Cents kosten).
Hier wird im Hintergrund Werbung gemacht, die Betrüger schieben Aktienpakete hin und her und treiben so künstlich den Kurs hoch. Während immer mehr Doofe einsteigen, steigen die Betrüger irgendwann aus und der Anleger bleibt auf wertlosen Papieren sitzen.

Der Anleger schlägt zurück

Selbst schuld, wer auf unseriöse Ansprache nach dem AUA Prinzip - Anhauen, Umhauen, Abhauen - reinfällt.
Was sonst noch unseriöse sein könnte, hat die BaFin schön als Broschüre für den Verbraucher heraus gebracht.

Was lernen wir wieder daraus? Gier frisst Hirn! Wer seriöse Beratung will, egal ob Aktien, Fonds, Versicherungen oder sonstiges, der soll einen Fachmann fragen. Am besten von Auge zu Auge...

Montag, 9. August 2010

Auf den Strich gehen...

... würde vermutlich niemand von uns gerne. Aber auf den besser gesagt die Striche sollten wir schon achten. Natürlich ist die Rede von den Barcodes. Nachdem die Zucker und Fettlobby es geschafft hat die Ampel auf Lebensmitteln zu torpedieren, gibt es das ganze zumindest online. Nicht so gut wie aufgedruckt aber für den findigen Leser interessant.

Sie wollten schon immer wissen wie (un) gesund Sie essen? Prüfen Sie es hier:
http://www.codecheck.info/

Und bevor einer fragt, nein gegen Ernährungsdummheit gibt es keine Versicherungen. Naja, mal Lebensmittelvergiftungen bei der Unfallversicherung außen vor.

Donnerstag, 5. August 2010

Dat Imperium knibbelt retour


Wers nicht glaubt, soll selbst schauen. Kein mieser Fake sondern einfach der Titel von Star Wars - "Das Imperium schlägt zurück" auf Luxemburgisch.