Samstag, 25. Februar 2012

38 Lebensversicherungen & Bausparverträge in zehn Jahren

Ok, der Fall ist nicht mehr ganz aktuell. Aber aufgrund seiner Brisanz, denn die Versicherungsverbände sprechen immer von Einzelfällen bei derartigen Falschberatungen, sollte man sich die drei Minuten Video angucken.
Nicht jeder lässt sich so über den Tisch ziehen, aber tendenziell läuft es fast immer so. Die meisten Personen in Deutschland haben Versicherungen, die total überflüssig sind.



Einzelfälle?

Natürlich, darum kann man ja jede Woche etwas über irgendwelchen Betrug erfahren. Ein Erfahrungsbericht zum Rechts Synopsium der Kanzlei Michaelis aus Hamburg folgt auch noch. Da waren zwar formal nur Makler, aber auch davon sind einige schlicht als Idioten zu bezeichnen. Da drehten sich Diskussionen um Bestandsübertragung völlig minderwertiger Verträge und Gesellschaften, weil man lieber die Provision abkassieren will statt den Kunden für ein paar ordinäre Sachverträge zu beraten...

Dienstag, 21. Februar 2012

Die Rechtsschutzversicherung zahlt keine Spekulationsgeschäfte und keine Straftaten, sofern rechtskräftig verurteilt

Da war es mal wieder so weit, ein potentieller Neukunde hat mich angeschrieben ob ich denn helfen könnte. Nur "kleine" Probleme, sein Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) hat ihn leider beschissen...

Der Interessent hat mit Wertpapieren gezockt, genauer gesagt mit Zertifikaten, welche der Vermögensberater gar nicht hätte beraten dürfen. Trotzdem geschehen, soll ja vorkommen...
Der Herr Muster (Name geändert) hat also ca. 35.000€ verloren. Mittels seiner Rechtsschutzversicherung wollte er seinen DVAG Vertreter angehen.

Die Rechtsschutzversicherung verweigerte die Kostenübernahme

Der gute Herr Muster hatte vorher einen Rechtsschutzvertrag bei Roland Rechtsschutz gehabt, der an sich nicht schlecht war, nur leider gekündigt wurde um zur ach so tollen AdvoCard zu kommen. Ohne jetzt auf die Details ein zu gehen, ist allgemein bekannt, dass alte Verträge Spekulationsgeschäfte mitversichert hatten und neuere Bedingungswerke das nicht vorsehen. Und der nette Herr Vermögensberater hat verschwiegen, dass die AdvoCard als Verbundunternehmen der Generali Gruppe keine Prozesse gegen ihre Vertreter mitfinanziert. Aber es kommt noch dicker!

Es handelte sich um Schwarzgeld aus der Schweiz

Denn in Deutschland wäre das ja aufgefallen, aber der Vermögensberater ist angeblich auch Schweizbänker. Irgendein fadenscheiniges Zertifikat hat ihn dazu benannt. Nicht nur dass Herr Muster jetzt haufenweise Kohle verloren hat, das Finanzamt hätte jetzt gerne für die letzten vier Jahre die Gewinne verzinst nachversteuert...

Offizieller Schwarzgeld Rechner der Swissbankiers

Kein Mitleid mit Halsabschneidern! Hier haben sich zwei gefunden, Mitleid bekommt keiner von mir. So bekam Herr Muster den Rat sich auf eigene Kosten einen Anwalt zu suchen. Die Eidgenossen machen es derweil leicht, denn für Steuersünder gibt es jetzt einen offiziellen (Schwarzgeld) Steuerrechner. Man muss ja prüfen dürfen ob eine Selbstanzeige sinnvoller ist als die Füße still zu halten. Das ist mal ein Service...
Weil es hier eine Verurteilung gibt und Steuerhinterziehung eine Strafttat ist, wird die Rechtsschutzversicherung erneut nicht leisten. Außerdem lag der ursächliche Schadenzeitpunkt bereits vor Vertragsbeginn. Darüber wurde bestimmt auch nicht gesprochen...

Montag, 13. Februar 2012

Acta? Acta ad acta wäre schön!

Gar nicht viel Text, mehr Videos. Eigentlich möchte ich hier gar nicht politisch werden. Bitte anschauen und eine Meinung bilden.

Wer glaubt er sei davon nicht betroffen, der irrt. Jedes Foto, jede E- Mail, jeder Text und alles weitere würde gefiltert und nach Verstößen durchsucht. 100% Ihrer Daten stünden zur vollautomatischen Einsicht parat.
Ein ehemaliges Nazi Opfer, mittlerweile auch verstorben, hat mir als Jugendlicher einmal einen Satz gesagt, denn sein GeStaPo Peiniger zu ihm gesagt hat: "Es ist wie bei der Inquisition. Niemand ist unschuldig, es wurden nur die falschen Fragen gestellt..."




Samstag, 11. Februar 2012

Nur ein kurzes Lebenszeichen

Die Prüfungen sind durch, jetzt kehrt erstmal ein Wochenende Entspannung ein. Vermutlich heißt es bald Herr Finanzwirt, aber die Ergebnisse stehen noch aus...

Danke für Ihre Geduld, Ihr Vertrauen, Ihre Unterstützung sowie die notwendigen Mengen Alkohol. ;-)

Sonntag, 5. Februar 2012

Keine BU bei Mobbing

Laut BGH (Az. 3 IV ZR 137/10) ist Mobbing kein Grund für eine Berufsunfähigkeit sondern ein Versicherungsfall gemäß § 1 II S1 MB/KT, da eine „konfliktbedingte Arbeitsplatzunfähigkeit“ vorliegt! Gegenüber dem Versicherungsnehmer sind arbeitsrechtliche Schritte zur Vermeidung unzumutbar, da so etwas laut gängiger Rechtssprechung nicht in seinem Einflussbereich liegt bzw. unzumutbar ist, da Karriere hemmende usw.

Das bedeutet, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zahlt und nur das Krankentagegeld einspringt. Mir fällt aus dem Kopf auch nur ein Anbieter ein, wo es anders wäre.

Krankentagegeld und Berufsunfähigkeitsversicherung gehören zusammen

Logische Folge, was gute Berater schon immer gesagt haben, zu einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung gehört auch ein gutes Krankentagegeld (KTG). Auch deshalb, weil viele Leide "nur" ein paar Monate Ausfall verursachen und damit unter das KTG statt die BU fallen.

Abschlussprüfungen am Do/ Fr

Bitte entschuldigen Sie die kurze Meldung, aber am Donnerstag & Freitag habe ich die Abschlussprüfung zum Finanzfachwirt, auch ich sollte da etwas lernen. Dazu die Tage eine ausführlichere Ausarbeitung, auch in Anlehnung an die Körperschutz Police der Allianz.