Montag, 29. Oktober 2012

Krankenkassen-Karussell, die Reise geht weiter

Jedes Jahr ist ungefähr die Hälfte aller Krankenversicherungsverträge kein echtes Neugeschäft sondern es werden gutgläubige Kunden von A nach B geschickt. In Einzelfällen mag das noch Sinn ergeben, wobei es in der Masse der Fälle eindeutig am Bedarf vorbei geht. Ein Kollege fragte mich in dem Zusammenhang was ich von der LKH halte. In einem Begriff: Aktive Körperverletzung. Die Tarife sind derart hundsmiserabel - und Ausnahmen gibt es keine, sie sind wirklich durch die Bank weg alle scheiße! - , dass ich nicht einmal meinen Feinden wünsche dort verunsichert zu sein...
Aber das schweift vom Thema ab, die LKH ist ein Drecksladen. Fanboys sind gerne zur Gegenbeweisführung angehalten, da auch wir nicht frei von Fehler sind.

Wer kriegt Geld und wer verliert welches?


Seit kurzer Zeit können PKV Versicherte Teile ihrer Altersrückstellungen beim Versichererwechsel mitnehmen. Naja und jetzt gucken wir mal wer mehr bekommt als er abgibt und wer mehr verliert als er bekommt.
Wichtig ist, dass es sich um gesunde Zahlen hat, weshalb ich allen Versicherten der HanseMerkur starke Nerven wünsche. Abgesehen davon, dass die Billigtarife (KVE, KVG) echte scheiße sind, macht der Laden fast die gleichen Fehler wie die Central. Viele Billigkunden mit Billigtarifen, Hauptsache Wachstum... wir wissen ja wo die Reise endet, die Central steht ja auch in der Tabelle.

Saldenliste der Altersrückstellungen

Portabilität Alterungsrückstellungen (in Millionen Euro)
Gesellschaft Saldo Altersrückstellungen erhalten Altersrückstellungen abgegeben
Quelle: Zeitschrift für Versicherungswesen 20/2012, eigene Berechnungen
HanseMerkur 25,6 29,8 4,2
Deutscher Ring 5,5 8 2,5
Continentale 4,6 8,5 3,9
Debeka 2,8 5,2 2,4
Hallesche 2 5 3
Huk-Coburg 1,6 2,5 0,9
Nürnberger 0,8 1,9 1,1
R+V 0,6 1,9 1,3
LVM 0,4 0,9 0,5
Bayerische BK 0,4 6,6 6,2
Concordia 0,1 0,1 0,1
Württembergische 0,1 0,6 0,5
Signal 0 3,4 3,4
Pax-Familienfürsorge 0 0,1 0,1
Provinzial Hannover 0 0,4 0,4
DEVK 0 0 0
Mecklenburgische -0,2 0,1 0
Alte Oldenburger -0,2 0,2 0,4
Arag -0,4 0,8 1,2
Mannheimer -0,5 0,4 0,9
SDK -0,7 0,9 1,6
Universa -1,2 0,8 2
UKV -1,2 2,3 3,5
Inter -1,3 1,2 2,5
Axa -1,8 10,4 12,2
Münchener Verein -3,2 0,6 3,8
Gothaer -4 3 7
Allianz -4,2 1,9 6,1
Barmenia -5,9 1,1 7
Central -7,4 14,3 21,7

Samstag, 27. Oktober 2012

NEIN ZU ABZOCKERN! - gutefrage.net oder was für eine Scheiße im Internet geschrieben wird!

Langsam habe ich die Seite ja gefressen. Grundsätzlich halte ich die für gut, aber im Bereich Versicherungen finden sich da regelmäßig Humanquallen, die eine gequirlte Scheiße von sich geben, dass mans durch den Fleischwolf drehen und denen als Kackwurst auf der Zunge zergehen lassen will...
Den u. g. Sachverhalt konnte ich kopieren bevor ich eine Löschung wegen diverser Rechtsverstöße eingeleitet habe.

Solche Leute braucht kein Mensch in der Branche!

Frage: Versicherungsbetrug ?! Weiter in Branche?

Frage von Ali Mente
Hallo,
der Sachverhalt stellt sich wie folgt da:
Mann (seit 32J Versicherungsvermittler) der seit einigen Jahren (ca.5J) an einer chronischen Krankheit leidet und immer wieder krank geschrieben war / ist (Zeitraüme von bis zu 6 Monate) hat während des Krankengeldbezuges gelegentlich kleinere arbeiten verrichtet. Wie z.B. Frau bereitete Verträge vor und hat Sie von Ihm unterschreiben lassen dann versendet, Telefonate gelegentlich angenommen, etc... (Halt Selbständig & Angst um Vermittlungsvertrag - wegen schlechter Produktion)
Darauf hin wurde Ihm jetzt der Vermittlungsvertrag mit der Gesellschaft gekündigt und Kündigung der Krankentagegeld- und priv Krankenvollversicherung angedroht.

Frage 1:
Kann die private Krankenvollversicherung überhaupt gekündigt werden? Und wenn ja wo soll sich ein seit ca. 30J in der priv. Krankenvers. versicherter chronisch kranker dann versichern?
Frage 2:
Ihm fehlen noch ca. 9 J bis zur geplanten Rente, kann er in der Versicherungsbranche irgendwie weiter arbeiten? (wegen AVAD-Eintragung, Versicherungsbetrug....sonstiges)
Frage 3:
Welche strafrechtlichen Konsequenzen kann es nach sich ziehen?
Frage 4:
Hat jemand nützliche Informationen für Ihn?

Bitte keine dummen Sprüche wie selber schuld! Das war kein böswilliger Versicherungsbetrug....
Vielen Dank Ali Mente


Antworten

  • 1
    RatgeberHelden Antwort von Maxima Muster
    Der Mann hat:
    • den Fortbestand seiner Krankenversicherung gefährdet, indem er sich unberechtigt Leistungen erschlichen hat - das ist Versicherungsbetrug. Dieser Umstand berechtigt den Krankenversicherer zur außerordentlichen Kündigung.
    • sich jede weitere Beschäftigung in der Branche unmöglich gemacht, denn zumindest die seriösen Marktteinehmer stellen jemanden mit entsprechendem AVAD-Eintrag nicht ein.
    • Versicherungsbetrug ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe bis hin zur Haftstrafe geahndet werden.
    • Es wäre sicher nützlich, wenn dieser Mann noch eine andere berufliche Qualifikation besitzt, die ihm einen "Neustart" in einer anderen Branche ermöglichen würde.
    Kommentar von Ali Mente
    Das die Krankentagegeldversicherung wegen Betrug gekündigt werden kann ist mir bewusst!
    Doch die Krankenvollversicherung Stationär Ambulant Zahn, ist ein separater Vertrag, kann dieser auch gekündigt werden?
    → →
    Kommentar von Musterus Maximus
    N E I N
    → → →
    Kommentar von Walter Benda
    Das ist falsch, die Rechtssprechung erlaubt explizit die Kündigung einer Krankenvollversicherung, wenn entsprechend schwere Gründe vorliegen. Erschleichen von Leistungen zählen u. a. dazu, man vgl. Urteil vom OLG Koblenz am 23.01.2009 - 10 U 213/08. Es gibt noch weitere Urteile.
    Die Aussage ist sogar doppelt falsch, denn der Zahnbericht ist nicht Teil der substitutiven Krankenversicherung, weshalb das Kündigungsprivileg dort nicht gilt, sofern es ein Einzelbaustein an Stelle eines Kompakttarifs ist.
    Kommentar von Musterus Maximus
    Deine Antwort geht an der Fragestellung vorbei, zumindest bei Punkt 1.

    Antwort von Musterus Maximus
    1. Eine Krankenvollversicherung ist unkündbar, wenn keine vorvertraglichen Anzeigepflichten verletzt wurden, aber das Thema fällt bei dir ja flach. Anders beim Krankentaggeld.
    2. Wenn man der künftigen Versicherung es plausibel machen kann, klappt das schon. Nur mit einer bestandsübertragung wird es eher schlechter bestellt sein.
    3. Wegen so was machen die Versicherungen nichts. Bei großen Summen (LV, UV) kann es schon zu einer Anzeige kommen.
    4. Ich hoffe, das hilft weiter.

    Kommentar von Walter Benda
    Das ist falsch, die Rechtssprechung erlaubt explizit die Kündigung einer Krankenvollversicherung, wenn entsprechend schwere Gründe vorliegen. Erschleichen von Leistungen zählen u. a. dazu, man vgl. Urteil vom OLG Koblenz am 23.01.2009 - 10 U 213/08. Es gibt noch weitere Urteile.

    Ferner tut es mir leid dass jetzt so zu sagen, aber ich weigere mich jemandem Hilfe zu geben, der nach über 30 Jahren wegen Betrugsvorwürfen gekündigt wird und dann auch noch online behaupten lässt, es wäre nicht böswillig. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und mir ist schleierhaft wie man nach über 30 Jahren derart wichtige Zusammenhänge wie beim Gesellschaftsrecht nicht kennen kann.

Fazit


Mal ohne Qutasch, wenn ich heraus bekommen würde welcher Depp so etwas macht, den würde ich persönlich vor den Kadi schleifen. Man stelle sich vor ein Arzt hat einen Patienten mangels Fachkenntnis umgebracht, wird belangt und würde im Internet um Hilfe suchen, da es ja nicht in böser Absicht geschehen sei...

Montag, 22. Oktober 2012

Die unisex Werbetrommel schlät schon laut - Hören Sie nicht hin!

Zumindest nicht, wenn Sie männlich sind und man Ihnen noch unbedingt eine Rente in 2012 verkaufen möchte. Es mag Gründe dafür geben, die haben nicht unisex zu heißen. Unisex darf höchstens ein Grund sein, den Entschluss ein paar Wochen vor zu ziehen, sonst nix. Dazu möchte ich gerne den focus money financial report zitieren, wobei die Zitate in kursiv sind:

Nur wenige Rentenpolicen halten Vertragsvorteile über die Laufzeit durch – und sind damit nicht „Unisex-sicher“


Stimmt!

Unisex als Bumerang: Lebensversicherer werben für rechtzeitige Vertragsabschlüsse,  bevor Unisex-Tarife Ende Dezember Pficht werden. 
Das kennen wir schon!
Vor allem Männer sollen von  Beitrags- und Leistungsvorteilen proftieren. Trotzdem ist der Versicherungs-Abschluss zu Bisex-Konditionen nicht immer ratsam. Denn häufg machen  kundenunfreundliche Klauseln den positiven Effekt wieder zunichte. Die wenigsten Rentenprodukte sind nämlich „Unisex-sicher“, fanden Versicherungsexperten des Analysehauses Franke und Bornberg heraus.
Das kennen wir auch schon so von den Versicherungen! Und scheiße noch einmal, es heißt nicht "bisex" sondern heterogene Tarife. Ist denn eine ganze Branche nur von Blöden und Verbalvergewaltigern gesteuert?

Nur sechs Prozent von 747 Tarifen - was 45 Tarife wären - sind unisex sicher


Danach halten nur rund sechs Prozent der 747  untersuchten Rentenpolicen alle  Vertragsvorteile über die gesamte Laufzeit durch.
Und als ich erfahren habe welche Tarife er sind, wurde meine Laune nicht besser. Zwei davon waren okay aber die Masse war es nicht!

So werden zum Beispiel für eine Beitrags- oder Leistungsdynamik bei rund  81 Prozent  der untersuchten Tarife die  Rechnungsgrundlagen der für Männer ungünstigeren Unisex-Tarife verwendet. „Wird der Vertrag nachträglich angepasst, kommt die Unisex-Tariferung meist durch die Hintertür“, warnt Franke und Bornberg-Geschäftsführer Michael Franke. 
Auch das ist nicht neu, die Dynamik nutzt bei Renten häufig nur dem Vermittler, sowie dem Versicherer. Oder aber man nimmt direkt Anbieter, wo die Verrentung egal ist (Anpassung DAV, Marktoption etc.), die gibt es auch!

Fazit?

Wie so oft wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird, nicht zuletzt weil es bis zum verspeisen etwas abkühlen würde. Es mag Gründe gegen und für unisex geben, wobei ich die eher nur bei Frauen sehe, von der Pflege für Männer (Handlungsbedarf!) mal außen vor.
Informieren Sie sich bei Ihrem Berater, oder gerne auch bei uns, was es damit auf sich hat. Aber glauben Sie bitte nicht den bunten Werbeaussagen, das brachte bei Versicherungsendspurt - intern Jahresendspurt genannt - eher selten etwas Gutes!

Wo waren Ihre Berater schon medial präsent?

Da die Frage ständig aufkommt, haben wir beschlossen mal kurz eine Liste unserer Auftritte zu erstellen. Denn Kölner Stadtanzeiger werden wir noch hinzu fügen. Aber für den Anfang sind ARD, ZDF und Co schonmal nicht schlecht, nicht wahr?

TV / Rundfunk



Fachzeitschriften/ Printmedien


Donnerstag, 18. Oktober 2012

Wenn aus Manuel die Manuela wird

Nein, erneut kein Witz. Einige der Leser kennen mich ja mittlerweile persönlich und wissen, dass ich einen nicht ganz unerheblichen Teil Kunden aus dem horizontalen Gewerbe, also dem Rotlichtsektor habe. Sind sehr gute und zuverlässige Kunden, die einem Beschiss nicht nur mit Untreue sondern auch Knochenbrüchen danken würden. Könnte erklären warum so viele von denen gar nicht in Beratung sind. ;)

Manuela wäre teurer als Manuel


Also gut, da hat der Manuel damals eine private Krankenversicherung abschlossen, natürlich nicht als Mannequin oder mit seinen anderen Einkünften. Ist egal, hat ja geklappt, wo auch die Bestreitung des Lebensunterhalts.
Leider hatte Manuel irgendwann von seinem Leben genug und beschloss, natürlich nach Ausgieben Ausflügen in die Welt der crossdresse, DWTs oder Klinikerotik - wer weiß um was es sich hier handelt, sollte sich ernsthafte Gedanken machen ! - , dass er sich in die Manuela verwandeln will. Ein paar gute Chirugen und ca. 6.000€ später war es dann so weit. Und eines schwöre ich Ihnen, liebe Mitmänner, Ihnen vergeht erst die Lust an Manuela, wenn Sie die Vorgeschichte zum Ergebnis kennen... ja, das Resultat lässt sich wirklich sehen.

Die Krankenversicherungen will keine Geschlechtsumwandlungen bezahlen


Verständlich oder? Schließlich geht es ja um idR vermeidbare Ausgaben. Dumm nur, dass der Tarif keine Krankenhaus Meldung zur Auflage hatte, so konnte Manuel, künftig Manuela genannt, unbescholten die OP durchführen lassen.
Auf jeden Fall kam hier raus, dass er... äh sie ja jetzt eine Frau (?) ist. Ich stelle mir grad den Gesichtsausdruck der Sachbearbeiterin vor, wenn Herr Manuela XX schreibt und wochenlang darauf besteht, dass er also sie jetzt eine sie und kein er ist. Naja, bis die Leistungsabteilung sagt, dass sie wirklich eine sie geworden ist, also im medizinischen Sinne.
Also zahlt die Versicherung zähneknirschend. Mürrig wie sie sind, denn Schadenregulierer sollen eher abwenden als aufwenden, fanden sie aber eine gute Idee die künftigen Problem zu lösen. Da man die Manuela nicht kündigen konnte, der Krankenhausaufenthalt war nicht meldepflichtig und das Geschlecht stimmt(e mal), wollte man den Beitrag anpassen. Frauen sind ja bekannter maßen kostenintensiver in der Krankenversicherung, zahlen also bis Jahresende auch höhere Beiträge. Und das wollte man auch der Manuela zumuten, höhere Beiträge weil sie ja jetzt eine Frau ist...

Manuela und der BGH spielen aber nicht mit


Die Manuela wollte sich wehren und zog erfolgreich durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof (BGH). Am 09.05.2012 bekamt sie unter dem Aktenzeichen IV ZR 1/11 Recht. Die Begründung ist einfach, denn das Ansinnen der Versicherungen lässt sich aus dem Transexuellengesetz nicht herleiten. Der Anwalt der Klägerin formulierte sinngemäß weniger diplomatisch (kein O-Ton): "Das war mal ein Mann, Arschgeburten gibt es nicht, da kommt auch jetzt kein Kind raus. Und die anderen fraulichen Krankheitsbilder werden auch nicht auftreten. Bis auf den Gang zur Toilette würde sich also nichts ändern."

Na wenn der Herr Rechtsanwalt meint, dass das alles sei... :D

Montag, 15. Oktober 2012

Zurich kündigt ALLLEN Architekten & Ingenieuren die Haftpflicht ab Januar 2013

Nein, erneut kein Witz. Irgendwie gefällt das Zurich dieses Klientel nicht sonderlich gut, denn gerüchteweise sind die Leute nicht ganz dumm und lassen sich bei abgewiesenen Schäden nicht alles gefallen. Das wird der Zurich Versicherung wohl zu teuer, zumal die Drückertruppe der Bonnfinanz ja genug weniger anspruchsvolle Kunden mitbringt. Mit Stornogewinnen ist halt mehr zu verdienen als mit ehrlichen Policen...

Kündigungen ab Januar 2013 zur nächsten Hauptfälligkeit


Das heißt für Policeneinhaber, dass Sie ab 2013 Post erhalten wo man Ihnen freundlich (?) aber bestimmt mitteilt, dass man Ihr Geld mochte aber Sie unerwünscht sind. Sie mögen sich zur nächsten Fälligkeit einen anderen Versicherer suchen. Zur nächsten Hauptfälligkeit bedeutet nicht per sofort aber spätestens zum 31.12.2013 sind Sie draußen, spätestens...
Problem: Wenn Sie von der Versicherung gekündigt wurden, wird das in der HIS negativ vermerkt. Und versuchen Sie mal einen neuen Schutz zu bekommen, wenn der Versicherer Sie rausgeworfen hat.
Wie die Schadenbearbeitung jetzt ausläuft, kann sich vermutlich jeder selbst ausmalen...

Was tun? Logisch, uns fragen!

Wenn Sie den Blödhanseln noch kennen, welcher Ihnen diese Versicherung empfohlen hat, stellen Sie sich die Frage ob und warum er Sie noch nicht darüber informiert hat. Na, Ideen?
Dann reden Sie mit uns, denn Ihr Vertrauen hat der hoffentlich verspielt, und wir zeigen Ihnen ein 1:1 Konzept mit zusätzlichen Sonderklauseln. Sie kriegen also das gleiche wie vorher, nur in besser und wie Deutsches-Welle-Polen-Fernsehen sagen würde: "Live in Farbe und buhäänt!"

PS. Theoretisch würde es auch gleich teuer bleiben, nur sind manche Verträge über zehn Jahre alt und müssen auf Stand gebracht werden. Die DM Zeiten sind aber vorbei, man sollte also über zeitgemäße Anpassung nachdenken, denn es will ja auch niemand nur die alten 100.000DM versichert wissen. Könnte heute ja was knapp werden...

Freitag, 12. Oktober 2012

Änderungen im Bonusmodell der Salus BKK



Mal eine relativ neutrale Meldung, welche alle meine Kunden der Salus BKK betrifft. Wobei, nicht neutral, denn die Salus BKK liefert ein gutes Beispiel, wie eine Gesellschaft den Kundennutzen in den Vordergrund stellen sollte.

Als Alternative dazu hat die Salus BKK ein neues Bonusmodell entwickelt

Bislang kannten Sie das Bonusmodell 200€ pro Person (also auch pro Kind). Da nicht alle Versicherte diesen Bonus erhalten, ergänz die Salus Ihre Palette um das u. g. Modell. Einfach unkommentiert aus meinem

Die Vorsorgesterne. Jedes Mitglied enthält von uns 150 Euro, wenn folgende 3 Voraussetzungen erfüllt sind:
1. Das Mitglied (sowie ggf. mitversicherte Angehörige) haben alle für das entsprechende Alter gesetzlich vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt. Dazu zählen:
    a. Die jährliche Zahnvorsorge
    b. Der Gesundheits-Checkup (ab 35)
    c. Die Krebsvorsorge (Frauen ab 20, Männer ab 45)
    d. Sowie alle Kinder- und Jugenduntersuchungen
2. Es besteht ein aktueller Impfschutz für Tetanus, Diphterie und Polio
3. Für das Mitglied besteht eine Krankenzusatz-, Pflegezusatz- oder Berufsunfähigkeitsversicherung in Höhe von mindestens 150 Euro jährlicher Prämie. Als Nachweis für das Vorliegen der entsprechenden Versicherung genügt Ihre Bestätigung auf dem angehängten Kurzantrag.

Und jetzt?


Was heißt das für die Versicherten? Die meisten von Ihnen erhalten jetzt mehr Erstattung für weniger Aufwand. Übrigens mein Lob an die Salus, beim Wettbewerber BKK Pfalz geklaut und dazu noch verbessert! So muss das im Interesse der Kunden laufen.

Zu viel des Lobs oder will der mich auf den Arm nehmen?

Als einer meiner Mandanten mir dieses Bild geschickt hat, mit dem Hinweis ich hätte ja ein Talent für Zahlen, kamen mir zwei Dinge in den Sinn:

  1. Hat er nicht was von Zahlen gesagt?
  2. Ich komme mir so dumm vor...
Natürlich hat die Pappnase, ein Mathematiker wie er im Bilderbuche steht, mir erst später erzählt, dass es ein Teil der Forschungsarbeit eines japanischen Mathematikers ist, der ein Rätsel um die Primzahlen gelöst haben will. Die Verifizierung seiner Thesen steht noch aus, aber zumindest konnten Sie bislang nicht falsifiziert werden. Von daher, ich hoffe er hat Recht, denn irgendwie sieht das nach einem ganzen Beutel voll Arbeit aus...

Natürlich werfe ich mich für meine Mandanten ins Zeug und kümmere mich manchmal auch um Randthemen. Manchmal! Aber wenn einer es wagen sollte die Lösung einer derartigen Arbeit zu verlangen, lernt er einen Teil meiner historischen Waffensammlung im ursprünglichen Verwendungszustand kennen...

Trotzdem Danke für das bisherige Vertrauen und Maggy wird's mir nicht hoffentlich übel nehmen, dass ich hier die Retourkutsche für die Aufgabe fahre. ;)

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Ergo Sexskandal - Und die Reise geht weiter...

... ok, der Titel ist etwas doppeldeutig. Aber da man es bei Ergo nicht so genau nimmt, Beweise gab es ja zu genüge in der Vergangenheit, erlaube ich mir mal den Seitenhieb. Appropos genau, jetzt will man den ohnehin schon verarschten Kunden, den geprellten Anlegern, sowie der erzürnten Öffentlichkeit auch noch eine digitale Soap Opera zur Verfügung stellen. Auf der Ergo Homepage können Sie Informationen zum Fehlverhalten finden, was das alles natürlich viel besser macht...

Wo kein Kläger, da kein Richter


Witzig übrigens, dass wer etwas tiefer buddelt bemerkt, dass es mehrjährige Überschneidungen gibt. Lange schon als die Abteilung von Problemen sprach, versuchte man sich offiziell mit der Behauptung über Einzelfallschicksale. Hinter vorgehaltener Hand hieß es, dass man nichts macht, so lange sich keiner beschwert. Tolle Wurst, die Ergo zeigt klar aus welchem Holz auch die ex HMI Leute, heutige Ergo Pro, sind: Ikea Bananenkistenholz, leuchtet hell, sieht auf 10m gut aus aber zerbricht bei erster Belastung...

Montag, 8. Oktober 2012

Carpe Diem - Carpe Inkasso - Capicce nixe

Mal ehrlich, da draußen darf es eigentlich schon gar keine Vögel mehr geben, welche nicht von den krummen Machenschaften des Daniel Shahin... äh Verzeihung, den krummen Machenschaften der CARPEDIEM gehört haben. Warum ich so kleinlich korrigiere? Weil der Mann mit den Schuhgrößen Kindersarg (geschätzt 60) ein notorisch Klagesüchtiger ist, dem nicht unbedingt mehr Fläche als notwendig geboten werden sollte. Andererseits überbewerte ich den kleinen Diktator (geschätzt 1,60). Zwei deutsche Comedians haben Stadthallen voll bekomen, Daniel Shahin und Adolf Hitler. Aber wer will schon mit Hitler verglichen werden...

Ende August galt "Aus die Maus"


Die Drückertruppe von CARPEDIEM - man beachte immer die betont große Schreibweise - hat den Gar aus gemacht bekommen. Dafür gibt es jetzt die DSI GmbH, was vermutlich für Daniel Shahin Investments steht. Reine Spekulation aber dem Kindersargträger ist alles zu zu trauen. Jedenfalls hat DSI angeblich alle Forderungen der CARPEDIEM aufgekauft, vermutlich zum symbolischen Preis von einem Euro. Was mit den ehemaligen Garantie-Hebelplan (GHP) Anleger passiert... die werden vermutlich mit ganz neuen, ganz tollen Angeboten beglückt.

In der Vergangenheit schon Probleme an allen Fronten


Jetzt melden sich ehemalige Mitarbeiter und Kunden. Sektenartige Zustände, auf youtube zu sehen, Ärger mit der Stiftung Warentest, Ärger mit der Politik, Ärger mit den Vermittlern, Abzocke der Kunden. Angeblich war ja immer alles toll.
Die Philosophie sagte immer, dass Lebensversicherungen schlecht seien. Deswegen hat der Cis GHP in gebrauchte Lebensversicherungen investiert und das ganze noch auf Kredit finanziert, in der Fachsprache spricht man hier von hebeln. Ergibt Sinn (?)...
... und ging schief. Die alten Anleger musste weitreichende Zugeständnisse machen und ein noch spekulativeres Produkt zeichnen um überhaupt mit Geld rechnen zu können. Kritisch angemerkt sei, dass die Rechtssprechung Beteiligungen zur Altersvorsorge als ungeeignet einstuft und echte professionelle Teilnehmer mit ihren Lebensversicherungs-Zweitfonds (also die gebrauchten) baden gegangen sind. Das Geschäftsmodell ist seit Jahren quasi fast tot...

Aber war ja auch klar, schließlich ist der arme Daniel schon immer ein Opfer der Politik gewesen, die gemeinsam mit Versicherungen, Verbraucherschützern und der Kirche - fragen Sie nicht wie man darauf kommt, wir leben ja nicht im Vatikan - versucht den Verbraucher in die Irre zu führen. Nur Shahin und seine heiligen Schriften helfen dagegen. Sie sollten deshalb das Magazin "Der freie Berater" mehr als kritisch lesen, denn es gehört auch dem Verbalvergewaltiger mit den großen... Füßen. Mehrseitige Lobhuldelungen auf den GHP waren natürlich immer rein zufällig...

Und jetzt? Kohle weg? Ja, nein, vielleicht?


Naja, es hilft nur noch: Klagen, klagen, klagen! Ernsthaft, Ihr Geld wurde schon verbrannt und nur noch Anwälte können da was drehen, vielleicht. Meiner Meinung nach eine klare Falschberatng in extrem vielen Fällen!
Wir empfehlen Ihnen gerne welche, denn damit sollten Sie keinen Wald-und-Wiesen-Anwalt beauftragen (keine böse Absicht!), helfen können wir aber nur bei der Neuanlage. Wir versprechen auch keine zweistelligen Renditen, was wir kosten erfahren Sie aber transparent. Ob sie es mögen weiß ich nicht, aber fragen sollten Sie zumindest!

Gucken Sie den Kurzfilm, da hören Sie den kleinen Adolf live: Kloaken gibt es überall... dass es damit auch bei Carpediem so sein muss, hat Herr Shahin wohl ausgeblendet...


Mittwoch, 3. Oktober 2012

Pause wg. Prüfung zum Bankfachwirt

Werte Leser,

da ich ab Morgen die Prüfungen zum Bankfachwirt ablege, habe ich die letzten Tage keine eigenständigen Termine wahrgenommen oder Telefonate angefangen. Ihre Anfragen sind eingegangen, können aber erst ab Montag bearbeitet werden!
Ich bitte um Ihr Verständnis, schließlich kommt Fortbildung letztlich Ihnen in der Beratung zu Gute. Oder den schadenfreudigen Schelmen, die sich künftig über meine Lästereien ggü. Bankene erfreuen dürfen... :)

Danke und schönen Feiertag noch!

MfG
W. Benda